Auf Probefahrt mit dem E-Bus

E-Bus

07.09.2015

Seit Anfang September sind auf einer regulären Buslinie in Berlin reine Elektro-Busse im Einsatz. Ich habe mich auf eine Testfahrt begeben.

Die Linie 204 verkehrt zwischen Bahnhof Zoo und dem Bahnhof Südkreuz. Entlang der sechs Kilometer langen Strecke werden 18 Haltestellen angedient. Die insgesamt vier Busse des polnischen Herstellers Solaris bieten Platz für 70 Fahrgäste, rund die Hälfte auf festen Sitzplätzen.

Die Probefahrt erforderte etwas Geduld. Denn anders als in der Ankündigung der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) wird eben doch nicht die gesamte Innenstadtlinie 204 elektrisch betrieben. Der Bus, in den ich zunächst einsteigen wollte, war einer mit „normalem“ Dieselmotor. Der Busfahrer verwies mich auf den nächsten Bus. Dieser fuhr 20 Minuten später an die Haltestelle heran – nahezu geräuschlos und auch durch entsprechende Aufschriften auf den Seiten optisch gut als E-Bus erkennbar. Mit leichten Surren setze er sich in Gang. Was mir gleich auffiel war, dass das sonst übliche Vibrieren fehlte. Das ist sehr angenehm, vor allem dann, wenn man die Fahrtzeit zum Lesen nutzen möchte. Optisch unterscheidet sich der Bus nicht von den anderen Linienbussen in Berlin. Die Sitze sind in dunklen Tönen gehalten, die Haltestangen in auffälligem Geld lackiert. An den Wänden werden zwei Plakate für die elektrischen Busse. „Macht Dampf ohne Qualm – Der starke E-Motor“ steht auf dem einen. Auf dem anderen Plakat wird auf die CO2-Einsparung von 260 Tonnen pro Jahr hingewiesen. Stark ausgelastet ist der Bus nicht. Obwohl ich in der Hauptverkehrszeit unterwegs bin, füllt er sich bis maximal zur Hälfte. Einige SchülerInnen und einige Berufstätige sind damit unterwegs. Die gesamte Strecke fahre nur ich mit. Da hat sich die BVG vermutlich bewusst eine weniger starke Linie herausgesucht, um die neuen Busse im Realbetrieb zu erproben. Der Bus fährt so ruhig, dass die Schlaglöcher dafür umso mehr auffallen. Test bestanden. Von diesen Bussen dürften gerne mehr unterwegs sein!

Noch einige Hinweise zur Technik: Die Akkus befinden sich auf dem Dach des Busses. Deren Aufladung geschieht mittels induktiver Ladung am Bahnhof Südkreuz. Die im Boden versteckte Ladeplatte wird aktiv, sobald der Bus in korrekter Position darüber gefahren ist. Der Ladevorgang dauert nur vier bis sieben Minuten.

Das könnte auch interessant sein:

Related Posts

Mitreden.

Die Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Angaben, die benötigt werden, sind mit * markiert.


Die Regeln für Diskussionsbeiträge sind verpflichtend.

*