Autorenpapier grüner Mitglieder für saubere Luft in der Region Stuttgart

05.09.2017 (Veröffentlichungsdatum)

Maßnahmen zur Reduzierung von Luftschadstoffen – für ein lebenswertes Stuttgart, für eine lebenswerte Region Stuttgart”

Zum Hintergrund für das Entstehen des Autorenpapiers: 

Starke Verkehrs- und daraus resultierende hohe Luftbelastungen beschäftigen viele Städte in der Region und der Metropolregion Stuttgart. Zugleich wird nahezu überall an Verkehrskonzepten gearbeitet, die vor allem Verbesserungen beim Bus- und Bahnverkehr sowie den Ausbau der Fahrrad-Infrastruktur vorsehen. Häufig enden diese Überlegungen und Planungen jedoch an den Gemarkungsgrenzen oder kommen wegen der verteilten Zuständigkeiten nicht ausreichend schnell voran.

39 Mitglieder der Grünen aus Stuttgart und dem Umland von den unterschiedlichsten Ebenen (Bundestag, Landtag, Regional- und Kommunalpolitik, Kreis- und Ortsverbände) haben über Monate hinweg gemeinsam ein Papier entwickelt, mit dem viele Ideen und Forderungen für verkehrliche Maßnahmen zur Sicherung der Mobilität bei gleichzeitiger Verbesserung der Luftqualität zusammengeführt werden. Es werden Maßnahmen benannt, die für die Menschen in der Stadt Stuttgart und den Städten und Gemeinden des Großraums rund um die Landeshauptstadt neue Mobilitätsangebote darstellen und sich positiv auf die Lebensqualität auswirken würden. Ziel muss sein, trotz unterschiedlicher Zuständigkeiten für die einzelnen Verkehrsträger die Planungen – wo sinnvoll und notwendig – zusammenzudenken und zusammenzuführen. In unserer (Metropol-)Region gibt es große gemeinsame Probleme. Diese schreien regelrecht nach mehr gemeinsamen Lösungen. Dazu möchte dieses Autorenpapier konstruktive Impulse für notwendige weitere Debatten und Entscheidungen liefern.

Unsere sechs Kernforderungen:

  1. Ausbau des Schienenverkehrs: Möglichst rasche Realisierung der Hermann-Hesse-Bahn, Verlängerung der S-Bahn nach Neuhausen und Stadtbahnausbau in Ludwigsburg, Nutzungskonzept für die Gäubahn (Panoramastrecke); rasche Prüfung von weiteren Ideen wie dem S-Bahn-Ringschluss von den Fildern ins Neckartal und der Stadtbahnverlängerung von Ostfildern nach Esslingen auf ihre Realisierbarkeit und Wirtschaftlichkeit.
  2. Ausbau des Busverkehrs: Schaffung weiterer Busspuren und Busbevorrechtigung an Ampeln; Erhöhung der Kapazität durch Taktverdichtung.
  3. Förderung der Elektromobilität durch Ausbau der Ladeinfrastruktur, Anschaffung elektrisch betriebener Busse sowie die Reservierung von Stellplätzen für E-Autos.
  4. Ausbau des Radverkehrs: Ausbau des Radverkehrsnetzes inkl. Radschnellwege aus Göppingen/Plochingen/Esslingen, Böblingen und Ludwigsburg nach Stuttgart.
  5. Aktives Stellplatzmanagement: Reservierung einer stetig steigenden Anzahl von Stellplätzen für Carsharing-Autos und Elektrofahrzeuge
  6. Einführung der blauen Plakette: Ab Januar 2018 temporäre Fahrbeschränkungen auf ausgewählten Straßen in Stuttgart für Dieselfahrzeuge, die nicht der Euronorm 6 entsprechen und ab dem Jahr 2020 ganzjährige Fahrverbote für diese Dieselfahrzeuge in den Umweltzonen von Stuttgart, Ludwigsburg, Backnang und Esslingen

Und hier geht es zum Autorenpapier: Massnahmen_Reduzierung_Luftschadstoffe_Stuttgart_Autorenpapier

Das könnte auch interessant sein:

Related Posts

Mitreden.

Die Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Angaben, die benötigt werden, sind mit * markiert.


Die Regeln für Diskussionsbeiträge sind verpflichtend.

*