Bahnhof Filderstadt – Mobilitätsknoten 2017?

05.08.2017 (Presseerklärung), ergänzt am 19.08.2017

Grüne schlagen den Bahnhof Filderstadt als Mobilitätsknoten 2017 vor

Unterstützt durch die Fraktionsgemeinschaft GRÜNE des Filderstädter Gemeinderates hat der Bundestagsabgeordnete Matthias Gastel den Bahnhof Filderstadt (Bernhausen) als Mobilitätsknoten 2017 in der Kategorie Mittel- und Kleinstädte vorgeschlagen.

Derzeit wird vom Bundesverband Deutscher Omnibusunternehmer (bdo) der Mobilitätsknoten des Jahres 2017 gesucht. Die neu geschaffene Ehrung soll an Verkehrsdrehscheiben in Deutschland vergeben werden, die vorbildlich verschiedene öffentliche Verkehrsmittel miteinander vernetzen und auf diese Weise moderne multimodale Mobilität ermöglichen.

Ein attraktiver öffentlicher Verkehr mit gut vernetzten Mobilitätsknotenpunkten ist unerlässlich für die Verkehrswende, die wir für den Schutz von Umwelt und Gesundheit brauchen. „Filderstadt kann vielen vergleichbar großen Städten hier als Vorbild dienen. Mit den optimal integrierten Fahrplan von Bussen und S-Bahn verbindet der Bahnhof mehrere Verkehrsmittel und macht das Umsteigen leicht.“, so Gastel, Mitglied im Verkehrsausschuss des Bundestages.

Eine Jury bestehend aus externen Experten prüft, ordnet und katalogisiert die Unterlagen. Die Bekanntgabe der Sieger erfolgt am 15. August.

Weitergehende Informationen und die Gründe, weshalb Filderstadt ein positives Beispiel für einen Mobilitätsknoten in einer mittelgroßen Stadt ist:

–  Nullsymetrischer Fahrplan, d. h., dass die S-Bahn und alle Buslinien in etwa zur vollen und zur halben Stunde ankommen. Es ist also ein optimaler integrierter Taktfahrplan vorhanden. Die Fahrgäste können zwischen den verschiedenen Verkehrsmitteln umsteigen.

– In Bernhausen, dem Stadtteil mit dem Bahnhof/Busbahnhof, werden die Busse an allen Ampeln beschleunigt und es gibt Busspuren. Der Bahnhof befindet sich in zentraler Ortslage.

– Deutliche Fahrgastgewinne bei den meisten Buslinien durch einen gut ausgetüftelten Fahrplan (z.B. Linie 37: bei gleicher Kilometerleistung haben sich die Fahrgastzahlen vervielfacht).

– Alle Bussteige sind großzügig überdacht und gut ausgeschildert sowie mit Echtzeitanzeigetafeln versehen.

– Moderne E-Bike-Station: Ausleihservice von E-Bikes und Parkoption für eigene Fahrräder, überdachte Fahrradständer und abschließbare Fahrradboxen.

– Zwei gut ausgebaute Radwege führen an den Bahnhof.

– CarSharing mit mehreren Fahrzeugen.

– Barrierefreier Zugang: Rolltreppen und Aufzug zu den S-Bahn-Gleisen.

– Park- and Ride-Parkhaus direkt am Bahnhof (durchgehend geöffnet).

– Fahrzeit zum Stuttgarter Flughafen beträgt mit der S-Bahn nur vier Minuten. Dort befindet sich der ZOB inklusive dem Fernbusbahnhof. In einigen Jahren stehen am Flughafen zusätzlich die Stadtbahnen der Linie U 6, die Regional- sowie Fernzüge der Gäubahn (Stuttgart-Zürich), der Strecke Stuttgart-Ulm und der Strecke Stuttgart Tübingen zur Verfügung.

– Die Anzahl der Fahrgäste übertrifft deutlich die ursprünglichen Erwartungen.

– Die Verlängerung der S-Bahn über Filderstadt-Sielmingen nach Neuhausen befindet sich in Planung und lässt für die Zukunft noch mehr Fahrgäste erwarten.

Ergänzung vom 19.08.2017:

Die Entscheidung der Jury ist gefallen. Aus insgesamt 150 eingegangenen Bewerbungen wurde in der Kategorie der Mittelstädte Zella-Mehlis ausgewählt.

Das könnte auch interessant sein:

Related Posts

Mitreden.

Die Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Angaben, die benötigt werden, sind mit * markiert.


Die Regeln für Diskussionsbeiträge sind verpflichtend.

*