Bei Bayernhafen in Bamberg

11.01.2019

Binnenschifffahrt im Fokus

Zu „bayernhafen GmbH“ gehören die sechs Standorte Aschaffenburg, Bamberg, Nürnberg, Roth, Regensburg und Passau. Hier werden die Verkehrswege Wasser, Schiene und Straße verknüpft.

In den sechs Häfen werden jährlich über 30 Millionen Tonnen Güter per Schiff, Bahn und LKW umgeschlagen. Die Häfen umfassen 800 Hektar Gesamtfläche und beherbergen über 400 Unternehmen mit mehr als 13.000 Beschäftigten. bayernhafen selbst beschäftigt über 200 Mitarbeiter. In Bamberg, wo ich mich zusammen mit meiner Bamberger Fraktionskollegin Lisa Badum mit dem Geschäftsführer des Unternehmens und der Niederlassungsleiterin für Bamberg zum Gespräch und einer Hafenbesichtigung traf, werden auf 96 Hektar rund 3,1 Mio. Tonnen Güter (die größten Fraktionen stellen landwirtschaftliche Produkte wie Getreide und Düngemittel dar) umgeschlagen. 70 Betriebe aus den Bereichen Logistik, Produktion, Recycling und Dienstleistung haben hier ihren Standort.

Die Transportleistung (gemessen in Tonnenkilometer) ist auf die drei Verkehrsträger LKW, Bahn und Binnenschiff in etwa gleich verteilt. Wir bekamen im Gespräch einige Vorschläge für mehr Verkehrsverlagerung weg vom Lkw mit auf den Weg:

  1. Mehr Standardisierung und gemeinsamen Nutzung der Container durch verschiedene Unternehmen (bislang nutzt jedes Unternehmen seine eigenen Container).
  2. Die Definition und damit verbunden die Förderung des kombinierten Verkehrs sollte nicht auf Container beschränkt bleiben.
  3. Verbesserung/Ausbau der Schienen-Infrastruktur

 

Das könnte auch interessant sein:

Related Posts

Mitreden.

Die Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Angaben, die benötigt werden, sind mit * markiert.


Die Regeln für Diskussionsbeiträge sind verpflichtend.

*