Besuch auf Hühnerfarm

18.04.2019

Dank mobiler Ställe immer frisches Gras

Kurz vor Ostern habe ich, wie schon in den Vorjahren, eine „Hühnerfarm“ besucht. Diesmal war ich bei den mobilen Hühnerställen von Max Jenz in Unterensingen.

Dank der mobilen Hühnerställe haben die Tiere auf dem Hof zwischen Unterensingen und Wolfschlugen viel Auslauf – 10 bis 12 Quadratmeter pro Tier. Alle vier bis sechs Wochen werden die Ställe für je 500 bis 1.000 Tiere, die sich auf Kufen befinden, mit dem Traktor weitergezogen und die Hühner können wieder im frischen Gras picken. Das Futter wird selber angebaut und als Mix aus verschiedenen Getreidearten geschrotet verfüttert. Die Vermarktung läuft über 20 Verkaufsstellen, unter anderem eine auf dem Hof.

Der Junglandwirt, der seine Tiere im Alter von 18 Wochen kauft, setzte im Gespräch über das „Kükentöten“ auf die Geschlechterbestimmung. „Meine Hoffnung ist, dass die bald kommen wird.“

Das könnte auch interessant sein:

Related Posts

Mitreden.

Die Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Angaben, die benötigt werden, sind mit * markiert.


Die Regeln für Diskussionsbeiträge sind verpflichtend.

*