Neue, flexible Mobilitätsformen

02.03.2018

Zu Besuch bei Moovel

Die Daimler-Tochter moovel bietet eine App, mit der man multimodal  Reiserouten suchen und Fahrten buchen kann. In Stuttgart können beispielsweise Fahrten im VVS, mit Car2Go, mytaxi und/oder der Deutschen Bahn gebucht werden. Das Konzept, über eine App Fahrten mit verschiedenen Verkehrsmitteln buchen zu können ist ein Alleinstellungsmerkmal von moovel. In Deutschland können ÖPNV-Tickets über die App auch in Hamburg und Karlsruhe gekauft werden.

Ein Highlight in Stuttgart ist, dass an Tagen mit Feinstaubalarm jede zweite der über die App gekauften VVS-Tickets kostenlos sind.

Hinter der App steht die moovel Group GmbH, eine Tochter der Daimler AG. Das Unternehmen hat in Deutschland und den USA rund 250 Mitarbeiter, 90 davon in Stuttgart. In den USA ist es Marktführer im Bereich mobile ticketing und betreibt Apps für die Nahverkehrsanbieter zum Beispiel in Chicago und Phoenix. moovel wird in Deutschland und den USA von fast vier Millionen Menschen genutzt, die im Schnitt alle zwei Sekunden eine Buchung tätigen.

Über die eigene App hinaus werden bei moovel auch andere Apps und Konzepte entwickelt:

Seit einigen Wochen gibt es die SSB-Bestpreisapp, die sich aktuell noch in der Testphase befindet. Die Idee dahinter: Die gebuchten Fahrten werden gesammelt und nach 30 Tagen wird für den Nutzer anhand der Fahrten der günstigste Tarif berechnet.

Derzeit ebenfalls in der Probephase ist der Flex Pilot. Dabei kann man sich per Smartphone ein Shuttle bestellen, das einen von A nach B bringt. Aktuell wird der Flex Pilot in Stuttgart getestet. In der Innenstadt gibt es auf einem Gebiet (etwa Tarifzone 10) von 30 Quadratkilometern 2000 virtuelle Haltepunkte – alle 100 bis 200 Meter einen. Dort kann man sich abholen lassen und wieder aussteigen. Ein Shuttle kann bis zu fünf Personen befördern. Im Hintergrund berechnet ein Algorithmus die Fahrtrouten der Shuttles und versucht dabei, die Fahrtrouten mehrerer Menschen zu verbinden. Das Ziel ist, dass mehrere Personen gemeinsam ein Shuttle nutzen (Pooling) und trotzdem auf möglichst direktem Weg zu ihrem Ziel kommen.

In der Testphase kann der Service donnerstags, freitags und samstags in den Abend- und Nachtstunden kostenlos genutzt werden. Die SSB möchte den Betrieb im ersten Halbjahr 2018 in Kooperation mit moovel fortführen und in ihren Betrieb integrieren. Dann werden die Shuttles in Stadtbezirken, in denen der ÖPNV aktuell noch nicht so gut ausgebaut ist, verkehren. Das Angebot soll den ÖPNV ergänzen, und ausdrücklich keine Konkurrenz für denselben sein. So ist es beispielsweise technisch möglich, in einer späteren Phase des Projekts für Routen, die parallel zu Bus- und Bahnverbindungen verlaufen, keine Flex Pilot-Fahrten anzubieten.

moovel: https://www.moovel.com/de/de

SSB Bestpreis: https://www.ssb-ag.de/BestPreis-1219-0.html

Flex Pilot: https://www.moovel-on-demand.com/de/flexpilot

Das könnte auch interessant sein:

Related Posts

Mitreden.

Die Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Angaben, die benötigt werden, sind mit * markiert.


Die Regeln für Diskussionsbeiträge sind verpflichtend.

*