Rheintalbahn: Entscheidung des Projektbeirates jetzt umsetzen

Gütertransport - Güterzug

» PRESSEMITTEILUNG

26.06.2015

Rheintalbahn: Entscheidung des Projektbeirates jetzt umsetzen

Zur Entscheidung des Projektbeirats von Bund, Land und Region zum Ausbau der Rheintalbahn erklären Kerstin Andreae, stellvertretende Fraktionsvorsitzende, und Matthias Gastel, Sprecher für Bahnpolitik:

Das große Engagement von Bürgerinitiativen und Kommunen hat zum Durchbruch bei der Rheintalbahn geführt. Auch wenn nicht alle Forderungen aus der Region berücksichtigt werden konnten, gibt es deutliche Verbesserungen für Mensch und Umwelt im Rheintal. Der Projektbeirat ist damit ein gelungenes Beispiel für erfolgreiche Bürgerbeteiligung bei Großprojekten.

Möglich wurde die Einigung durch die freiwillige Beteiligung des Landes Baden-Württemberg an zusätzlichen Lärmschutzkosten. Diese Beteiligung ist daher zu begrüßen – allerdings ist der Bau von Schienenwegen eigentlich allein die Sache des Bundes. In Zukunft muss sich der Bund dieser Verantwortung stärker stellen und den Ausbau der Rheintalbahn nun endlich ohne weitere Verzögerungen voranbringen.

Das ist die Bundesregierung auch ihren Nachbarstaaten schuldig, denen sie einen deutlich schnelleren Ausbau der Rheintalbahn versprochen hatte. Um weitere Verzögerungen zu verhindern, muss die Deutsche Bahn AG zukünftig von Beginn an realistische und menschenfreundliche Baupläne vorlegen. Wir fordern jetzt  einen zeitnahen Bundestagsbeschluss zur Umsetzung der Entscheidungen des Projektbeirats.

Das könnte auch interessant sein:

Related Posts

Kommentare zu “Rheintalbahn: Entscheidung des Projektbeirates jetzt umsetzen

  1. GoldMurks Reply

    Mit einer neuen Oberbau-auslegung koennen die Instandhaltungskosten wesentlich gesenkt werden und koennen besonders wirtschaftlich Laermlastsenkungsmassnahmen umgesetzt werden. Teilstrecken ohne Laermeindaemmung in Ansiedlungsnaehen brauchten nicht mehr.
    mfG

    • Matthias Gastel
      Matthias Gastel Reply

      Ob die niedrigeren Betriebskosten und die Langlebigkeit die höheren Investitionskosten rechtfertigt wird die DB beurteilen müssen. Dies hängt ja auch vom Untergrund ab. Eine Feste Fahrbahn reduziert den Lärm leider nicht, die Schallemissionen von darüber fahrenden Zügen sind sogar größer.
      Mit freundlichen Grüßen
      Matthias Gastel

Mitreden.

Die Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Angaben, die benötigt werden, sind mit * markiert.


Die Regeln für Diskussionsbeiträge sind verpflichtend.

*