Tälesbahn Neuffen-Nürtingen: Verlängerung bis Wendlingen große Chance

Mitfahrt im Führerstand der Tälesbahn in Richtung Neuffen.

23.06.2017

Pressemitteilung Matthias Gastel:

„Verlängerung der Tälesbahn hätte viele Gewinner“

Bislang pendelt die Tälesbahn zwischen Neuffen und Nürtingen. Nach Ansicht des Bundestagsabgeordneten Matthias Gastel (Grüne) sollte die Verlängerung bis Wendlingen schnell geprüft werden. „Dies brächte den Bürgerinnen und Bürgern entlang der Strecke erhebliche Vorteile, denn für viele von ihnen würden umsteigefreie Direktverbindungen und neue Anschlussmöglichkeiten entstehen. Das Reisen mit der Bahn würde komfortabler werden.“ Konkret verweist der Abgeordnete, der dem Bundestags-Verkehrsausschuss angehört und zu dessen Schwerpunkt die Bahnpolitik zählt, auf den Anschluss nach Kirchheim, der in Wendlingen besteht. „Und für die Nürtinger und die Oberboihinger brächte die Tälesbahn eine Taktverdichtung“, so Gastel. Die Bahnstrecke bietet die notwendigen Kapazitäten, teile die Deutsche Bahn auf Anfrage von Matthias Gastel mit. Er hatte gefragt, ob die bestehende Strecke zwischen Nürtingen und Wendlingen über ausreichend freie Trassen verfügt, um die bislang zwischen Neuffen und Nürtingen im Halbstundentakt verkehrende Tälesbahn bis nach Wendlingen zu verlängern. In der Antwort der Deutschen Bahn heißt es: „Auf Basis des derzeit bekannten und sich noch in der Abstimmung befindlichen Betriebsprogramms bietet die Bahnstrecke zwischen Nürtingen und Wendlingen noch ausreichend Kapazitäten, um weitere Verkehrsleistungen durchführen zu können.“ Das Unternehmen verweist allerdings auch darauf, dass für konkrete Untersuchungen zunächst konkrete Planungen für eine Verlängerung vorgelegt werden müssen.

Für die Führung der Tälesbahn bis nach Wendlingen wäre nicht nur ein neues Fahrplan-, sondern auch ein neues Fahrzeugkonzept erforderlich. Die Strecke zwischen Neuffen und Nürtingen ist nicht elektrifiziert, wohl aber die Strecke im Neckartal. „Ich halte den Einsatz von Hybrid-Fahrzeugen für sehr gut vorstellbar. Diese Fahrzeuge können unter dem Fahrdraht ihre Akkus aufladen und dann auch auf der bisherigen Dieselstrecke elektrisch fahren. Die Bürgerinnen und Bürger hätten mit der verlängerten Tälesbahn ein noch attraktiveres Mobilitätsangebot und die Anlieger der Strecke hätten zugleich weniger Lärm und eine geringere Abgasbelastung“, so Matthias Gastel.

Das könnte auch interessant sein:

Related Posts

Mitreden.

Die Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Angaben, die benötigt werden, sind mit * markiert.


Die Regeln für Diskussionsbeiträge sind verpflichtend.

*