Wirtschaft & Arbeit

Wirtschaft und Arbeit sowie der Schutz unserer natürlichen Umwelt habe ich noch nie als Widerspruch betrachtet. Die Art, wie gewirtschaftet wird, muss sich aber in weiten Teilen ändern. Wirtschaftliche Leistungen müssen mit deutlich reduziertem Ressourcenverbrauch erbracht werden. Die Zauberworte dafür lauten Ressourceneffizienz, Recycling, erneuerbare Energien und Dekarbonisierung, also der Abschied vom Öl insbesondere im Energie- und Verkehrssektor. Dazu vertraue ich auf die Dynamik und Innovationskraft der Märkte, die steuernder Impulse und manchmal auch der Kontrolle durch den Staat bedürfen. Infolgedessen sehe ich die „Grüne Marktwirtschaft“ nicht blindem, rein quantitativem Wachstum verpflichtet. Im Mittelpunkt muss vielmehr die wirtschaftliche und soziale Teilhabe der Menschen in einer intakten Natur stehen.

Mit diesen Anforderungen an die Wirtschaft sowie die Globalisierung, die Digitalisierung und den demografischen Wandel verändert sich auch die Art und Weise, wie wir arbeiten. Es ändern sich Arbeitsverhältnisse im Hinblick auf die Beschäftigungssicherheit, die Arbeitszeiten und -orte. Berufsbilder sind nicht mehr statisch. Veränderungen sind dabei nicht einseitig von „der Wirtschaft“ diktiert, sondern auch veränderten Lebensstilen der Menschen geschuldet. Viele Menschen wollen Arbeit und Familie besser und gleichberechtigter in Einklang bringen. Beschäftigte wollen über das Wie, Wann und Wo ihrer Arbeit mitbestimmen. Was mir bei alledem besonders wichtig ist: Arbeit muss auskömmlich sein, Familie und Beruf müssen vereinbar sein, Flexibilisierungen müssen Arbeitgebern wie -nehmern zugute kommen und die nahezu unverändert hohe Anzahl an von Langzeitarbeitslosigkeit Betroffenen gilt es durch eine aktive Arbeitsmarktpolitik zu verringern. Und: Ich freue mich, wenn sich viele Menschen mit guten Ideen in die Selbstständigkeit wagen. Die Gründungsförderung muss entsprechend ausgerichtet werden.

 

Kommentare zu “Wirtschaft & Arbeit

  1. Andreas Brehm Reply

    Hallo 🙂

    zu Ihrem Bahn-Tagebuch: Die Ansagen im Zug kommen i.d.R. vom Zugchef bzw. der Zugchefin, oder im Amtsdeutsch der Bahn: Zugführer. Zugführer ist aber NICHT der Lok- oder Triebfahrzeugführer. Nicht, das es wirklich wichtig wäre. aber soviel Zeit muss sein ;))

    Ciao und schönes Weiteroponieren ;))
    Andreas Brehm

    • Matthias Gastel
      Matthias Gastel Reply

      Sehr geehrter Herr Brehm,
      vielen Dank für den Hinweis. Auch wenn das Tagebuch sehr bewusst keine Fachbeiträge enthalten soll, sondern unterhaltsam aus dem Bahnalltag aus Sicht eines Fahrgastes berichten soll, haben Sie Recht: Ich werde an dieser Stelle in Zukunft korrekt formulieren.
      Mit freundlichen Grüßen, Matthias Gastel

Mitreden.

Die Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Angaben, die benötigt werden, sind mit * markiert.


Die Regeln für Diskussionsbeiträge sind verpflichtend.

*