Perspektiven für die Bahn im Bodenseeraum

20.06.2017

Eine der gro­ßen Her­aus­for­de­run­gen ist der Ver­kehr

Der Boden­see­raum stellt eine wirt­schafts­star­ke Regi­on und zugleich einen viel­fäl­ti­gen Natur­raum dar. Eine tra­gen­de Säu­le des Wirt­schafts­rau­mes ist der Tou­ris­mus. Eine der gro­ßen Her­aus­for­de­run­gen ist der Ver­kehr. Wäh­rend in der Regi­on vie­le Stra­ßen­neu- und Aus­bau­ten vor­ge­se­hen sind, kommt der Aus­bau der Schie­nen­we­ge kaum vor­an. Eini­ge der Bahn­stre­cken sind nicht aus­rei­chend leis­tungs­fä­hig und störanfäl­lig. Wir Grü­ne wol­len, dass die Stre­cken leis­tungs­fä­hig aus­ge­baut wer­den und für die Fahr­gäs­te attrak­ti­ve Bahn­an­ge­bo­te ent­wi­ckelt wer­den. Die Grü­nen im Bun­des­tag haben zwei umfang­rei­che Anfra­gen an die Bun­des­re­gie­rung zu den Per­spek­ti­ven des Bahn­ver­kehrs in der Boden­see­re­gi­on gerich­tet. Denn res­sour­cen­spa­ren­de, lärm­ar­me und kli­ma­freund­li­che Mobi­li­täts­an­ge­bo­te sind die Vor­aus­set­zung für den Erhalt und die nach­hal­ti­ge Wei­ter­ent­wick­lung der Wirt­schafts- und Tou­ris­mus­re­gi­on am Boden­see.

Hier geht es zur Klei­nen Anfra­ge “Situa­ti­on und Per­spek­ti­ven des Bahn­ver­kehrs im öst­li­chen Boden­see­raum”, der die Süd­bahn und die Boden­see­gür­tel­bahn zwi­schen Ulm, Fried­richs­ha­fen und Lin­dau, die Bahn­hö­fe in Fried­richs­ha­fen und Lin­dau sowie die Bahn­stre­cke von Lin­dau über Mem­min­gen nach Mün­chen umfasst: http://dipbt.bundestag.de/doc/btd/18/127/1812719.pdf

Das könnte auch interessant sein:

Related Posts

Kommentare zu “Perspektiven für die Bahn im Bodenseeraum

  1. Michael Gangotena Reply

    Spre­chen Sie bit­te im die­sem Zusam­men­hang auch die Reak­ti­vie­rung der Ablach­bahn von Men­gen nach Stock­ach an um den See­häs­le ( Ver­bin­dung Stock­ach – Radolfs­zell ) wie­der zu einer ech­ten Alter­na­ti­ve zusam­men­zu­schlie­ßen für die Regi­on Sig­ma­rin­gen, Meß­kirch, Men­gen, und Stock­ach. Eine Auf­wer­tung des Länd­li­chen Raums, der Urlaubs­re­gi­on Land­kreis Sigmaringen/Bodenseekreis mit einer ech­ten Alter­na­ti­ve um den sanf­ten Tou­ris­mus Rad­ur­laub zu för­dern. Zwei reiz­vol­le Urlaubs­re­gio­nen ver­schmel­zen zu einer durch Bahn und Rad. Die Regio­nen wer­den mit einer Zeit­er­spar­niß von 2 Stun­den mit­ein­an­der ver­bun­den! Direk­te, ein­fa­che Wege an den Boden­see ohne Umstei­gen!

    • Matthias Gastel
      Matthias Gastel Reply

      Vie­len Dank für die Anre­gung. Wür­den wir die Bun­des­re­gie­rung dar­auf anspre­chen, wäre die Ant­wort klar: Der Bun­des­re­gie­rung ist hier­zu nichts bekannt und zustän­dig sind die Auf­ga­ben­trä­ger in Baden-Würt­tem­berg.
      Ein sol­ches Vor­ha­ben müss­te aus der Regi­on her­aus ange­gan­gen wer­den. Posi­ti­ve Bei­spie­le für Stre­cken­re­ak­ti­vie­run­gen gibt es zahl­rei­che, auch und gera­de aus Baden-Würt­tem­berg. Nähe­res zu mög­li­chen Unter­su­chun­gen oder Pla­nun­gen zu die­ser Stre­cke ist mir aber lei­der nicht bekannt.
      Mit freund­li­chen Grü­ßen
      Mat­thi­as Gast­el

Schreibe einen Kommentar zu Matthias Gastel Hoppla, lieber nochmal neu schreiben...

Die Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Angaben, die benötigt werden, sind mit * markiert.


Die Regeln für Diskussionsbeiträge sind verpflichtend.

*