Antrag: Nordostring aus dem Ausbaugesetz streichen!

stuttgart-willy-brandt-strasse-ri-neckartor22.11.2016

Alle Argumente sprechen gegen den Nordostring Stuttgart!

Der Nord­ost­ring ist einer der größ­ten Quatsch­pro­jek­te im Bun­des­ver­kehrs­we­ge­plan und im Ent­wurf des Fern­stra­ßen­aus­bau­ge­set­zes. Das Land will die Stra­ße nicht und auch die Lan­des­haupt­stadt sieht dar­in kei­ne Lösung drän­gen­der Ver­kehrs­pro­ble­me. Selbst die Bun­des­re­gie­rung geht nicht davon aus, dass die­se auto­bahn­ähn­li­che Stra­ße für Stutt­gart eine Ent­las­tung bringt. Und ein Sach­ver­stän­di­ger in einer Anhö­rung des Bun­des­tags-Ver­kehrs­aus­schus­ses geht gar davon aus, dass der Nord­ost­ring Bus­se und Bah­nen kan­ni­ba­li­siert (sie­he Pro­to­koll­aus­zug unten).  Es gibt also kein über­zeu­gen­des Argu­ment für die Pla­nung und den Bau des Nordostrings.

Daher haben wir bean­tragt, das Stra­ßen­pro­jekt kom­plett aus dem Gesetz zu strei­chen. Die Abstim­mung des Antra­ges erfolgt am Mitt­woch, 23.11.2016. Aus der Begrün­dung unse­res Antra­ges gehen wei­te­re gute Argu­men­te für die Strei­chung hervor:

“Obwohl es sich nicht um eine groß­räu­mig bedeut­sa­me Stra­ßen­ver­bin­dung (sie­he PRINS unter: http://bvwp-projekte.de/strasse/B29-G990-BW/B29-G990-BW.html) han­delt, ist eine 4‑streifige Bun­des­stra­ße, die vom Erschei­nungs­bild und der Funk­tio­na­li­tät einer Auto­bahn ähnelt, geplant. Eine Ent­las­tungs­wir­kung der stau­ge­plag­ten Stutt­gar­ter Innen­stadt ist durch das über 200 Mil­lio­nen Euro teu­re Pro­jekt nach Anga­ben der Bun­des­re­gie­rung ent­ge­gen frü­he­rer Äuße­run­gen jedoch gar nicht vor­ge­se­hen. Dar­über hin­aus wur­de in der öffent­li­chen Anhö­rung zu dem hier behan­del­ten Geset­zes­ent­wurf vom Sach­ver­stän­di­gen geäu­ßert, dass durch den Bau sol­cher Ring­stra­ßen, wie bei dem Pro­jekt NO-Ring Stutt­gart, um Städ­te her­um, klar die „Gefahr [besteht], dass Ver­la­ge­rungs­ef­fek­te zu Las­ten des Umwelt­ver­bun­des in der Regi­on pas­sie­ren, die ohne­hin schon ein sehr hohe Kfz-Ver­kehrs­auf­kom­men hat, wo also in den ent­spre­chen­den Zu- und Nach­lauf­stre­cken und in der Regi­on ins­ge­samt zusätz­li­cher Kfz-Ver­kehr geschaf­fen wird, der andern­orts für Pro­ble­me sorgt. Groß­räu­mi­ge Bedeu­tung haben wir in der Regel in sol­chen Berei­chen nicht, und von daher sehe ich das sehr kri­tisch, dort sol­che Tras­sen zu ent­wi­ckeln, da es im Gegen­teil zu höhe­ren Belas­tun­gen kommt, da Ver­kehr vom ÖPNV zurück auf das Auto ver­la­gert wird.“ (s. Pro­to­koll 18/87 des Aus­schus­ses für Ver­kehr und digi­ta­le Infra­struk­tur des Deut­schen Bun­des­ta­ges). Somit wäre das Pro­jekt vor dem Hin­ter­grund einer her­bei­zu­füh­ren­den Ver­kehrs­wen­de und der Ent­las­tung der Stutt­gar­ter Innen­stadt vom Auto­ver­kehr mit­samt all sei­ner nega­ti­ven Aus­wir­kun­gen sogar kon­tra­pro­duk­tiv und wür­de statt­des­sen zu einer stär­ke­ren Belas­tung füh­ren. „Eine auf das durch den Neu­bau des Nord­ostrings Stutt­gart beein­fluss­te Stra­ßen­netz von Stutt­gart aus­ge­leg­te ver­kehr­li­che Unter­su­chung“ (vgl. Bun­des­tags­druck­sa­che 18/8584) liegt der Bun­des­re­gie­rung nicht vor Eine Beur­tei­lung der Aus­wir­kun­gen hin­sicht­lich einem Anstieg der Abgas­be­las­tung müs­sen nach Auf­fas­sung der Bun­des­re­gie­rung den nach­fol­gen­den Pla­nungs­stu­fen vor­be­hal­ten blei­ben (vgl. ebd.). Bereits beim alten Bun­des­ver­kehrs­we­ge­plan 2003 wur­de fest­ge­stellt, dass „sehr hohe Umwelt­ri­si­ken zu erwar­ten sind“ (s. a. Bun­des­tags­druck­sa­che 18/7013). Obwohl wei­ter­hin meh­re­re Natur­schutz­ge­bie­te und ein Land­schafts­schutz­ge­biet in der Wirk­zo­ne lie­gen und erheb­li­che Beein­träch­ti­gun­gen nicht aus­ge­schlos­sen wer­den kön­nen, soll das Pro­jekt jetzt nur noch eine mitt­le­re Umwelt­be­trof­fen­heit auf­wei­sen. Das Pro­jekt ist kei­nes der ca. 2.300 von den Bun­des­län­dern ursprüng­lich ange­mel­de­ten Pro­jek­te, son­dern wur­de vom Bun­des­ver­kehrs­mi­nis­te­ri­um nach­ge­for­dert (vgl. BT-Druck­sa­che 18/6516). Auch die Lan­des­re­gie­rung und die meis­ten direkt betrof­fe­nen Städ­te (Stutt­gart, Fell­bach, Korn­west­heim) leh­nen das Pro­jekt ab.”

 

Und hier der ent­spre­chen­de Aus­zug aus dem Pro­to­koll der öffent­li­chen Anhö­rung des Ver­kehrs­aus­schus­ses am 09.11.2016:

Abg. Mat­thi­as Gast­el (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN): Beim Stich­wort Umge­hungs­stra­ße set­ze ich auch mit mei­ner Fra­ge an Sie, Herr Schö­ne­feld, an. Und zwar lau­tet die Fra­ge, die ich Ihnen stel­le: inwie­fern hal­ten Sie den Bau von Ring­stra­ßen um Städ­te mit einem aus­ge­wie­sen sehr stark aus­ge­präg­ten Quell- und Ziel­ver­kehr zur Ent­las­tung der Innen­stadt für ver­kehr­lich sinn­voll und not­wen­dig? Exem­pla­risch geht es um den Nord­ost­ring Stutt­gart oder auch um einen zwei­ten Teil­ring um Mün­chen, die im Bun­des­ver­kehrs­we­ge­plan ent­spre­chend vor­ge­schla­gen sind. Bezüg­lich des Nord­ostrings Stutt­gart gab es eine inter­es­san­te Aus­sa­ge vom 25. Okto­ber 2016 im Ver­kehrs­aus­schuss. Da hat näm­lich Herr Staats­se­kre­tär Barth­le gesagt, „es wird nicht dar­um gehen, mit wel­chen Maß­nah­men wir die Stau­stadt Num­mer 1 der gan­zen Repu­blik, näm­lich Stutt­gart, von Ver­kehr ent­las­ten, son­dern die Fra­ge wird sein, wie wir den zuneh­men­den Ver­kehr bewäl­ti­gen kön­nen“ – Zitat Ende. Des­we­gen die Bit­te oder die Fra­ge an Sie, wie bewer­ten Sie die Sinn­haf­tig­keit sol­cher Pro­jek­te? Zwei sol­cher Pro­jek­te habe ich exem­pla­risch genannt. Passt das über­haupt noch in die heu­ti­ge Zeit?

Vor­sit­zen­der: Herr Schö­ne­feld, für bei­de Fragen,

bit­te­schön!

Tobi­as Schö­ne­feld (SVU Dres­den): Ich habe es eben schon kurz ange­spro­chen. Wenn wir uns mit den Orts­um­ge­hun­gen beschäf­ti­gen, stel­len wir fest, dass häu­fig eine Über­schät­zung von Durch­gangs­ver­kehrs­an­tei­len vor­liegt, die sich dann auch in der Wirk­sam­keit der Tras­sen nie­der­schlägt. Frau Lei­dig hat­te vor­hin auf unse­re Aus­füh­run­gen in der Stel­lung­nah­me zu einer Unter­su­chung kon­kre­ter Pro­jek­te ver­wie­sen. Dabei han­delt es sich also um Pro­jek­te, die schon rea­li­siert sind, sodass die Pro­gno­sen mit den kon­kre­ten Zah­len der tat­säch­li­chen Bele­gung ver­gli­chen wer­den konn­ten. Es han­delt sich um Unter­su­chun­gen, die von der TU Dres­den für das Land Sach­sen für die Bun­des­stra­ßen durch­ge­führt wur­den, für Auto­bah­nen, aber auch für die Staats­stra­ßen und für inner­ört­li­che Stra­ßen. Hier wur­de kon­sta­tiert, dass die Über­schät­zung eher die Regel als die Aus­nah­me dar­stellt, was die Pro­gno­se­be­las­tun­gen für die Aus­bau­maß­nah­men im Land Sach­sen betraf. Bei den Bun­des­stra­ßen wur­de im Durch­schnitt um 42 Pro­zent des Ver­kehrs­auf­kom­mens, bei den Auto­bah­nen im Mit­tel um 29 Pro­zent über­schätzt. Das sind schon Grö­ßen­ord­nun­gen, die eine Rol­le spie­len, und die sich aus einer unter­schied­li­chen Ein­schät­zung der ent­spre­chen­den Ver­kehrs­zu­sam­men­set­zung ablei­ten. Effek­tiv ist es immer, vor Ort zu wis­sen, wel­chen Durch­gangs­ver­kehrs­an­teil ich habe. Bei klei­nen Ort­schaf­ten gibt es natür­lich ein sehr hohes Durch­gangs­ver­kehrs­auf­kom­men. Die Effek­ti­vi­tät von Orts­um­ge­hun­gen hängt auch von der Grö­ße der Stadt ab. Je grö­ßer die Stadt wird, umso schwie­ri­ger wird es. Denn dann muss ich auch Quell‑, Ziel- und Durch­gangs­ver­keh­re auf die Tras­se bün­deln, um tat­säch­lich einen Effekt zu bekom­men. Lei­der ist es häu­fig so, dass die Tras­sen dafür zu weit ent­fernt lie­gen. In klas­si­schen Mit­tel- und Klein­städ­ten haben wir einen Durch­gangs­ver­kehrs­an­teil von ca. 10–15 Pro­zent. Das ist ver­gli­chen mit den ande­ren Ver­kehrs­auf­kom­men nicht beson­ders viel. Das wird sicher­lich von der Bevöl­ke­rung etwas anders wahr­ge­nom­men, ist aber sta­tis­tisch nicht belegt. Als zwei­ten wich­ti­gen Punkt haben Sie ange­spro­chen, wie mit Alt­tras­sen umge­gan­gen wird. Die spie­len in den Kos­ten­an­sät­zen kei­ne Rol­le, aber um eine effek­ti­ve Wir­kung auch für die Umge­hungs­tras­sen zu haben, benö­ti­ge ich eine Redu­zie­rung, eine Anpas­sung in den Orts­la­gen sel­ber. Das ist so, wie wenn Sie eine Was­ser­lei­tung haben und eine Par­al­lel­lei­tung bau­en. Wenn Sie die Ursprungs­lei­tung genau­so groß las­sen, dann kann es Ihnen sogar pas­sie­ren, dass in der Ursprungs­lei­tung die zusätz­li­chen Frei­heits­gra­de durch zusätz­li­che Ver­keh­re genutzt werden.

In einem Bei­spiel, wo nach Frei­ga­be der Orts­um­ge­hung nicht der kom­plet­te Ver­kehr aus der Orts­la­ge her­aus­ver­la­gert wur­de, son­dern nur etwa die Hälf­te, weil die Ver­bin­dung wei­ter­hin die Kür­ze­re war, war der Zeit­un­ter­schied zwi­schen Orts­um­ge­hung und Alt­tras­se etwa gleich. Und in einem sol­chen Fall sind zusätz­li­che Maß­nah­men not­wen­dig, um tat­säch­lich die Effek­te zu errei­chen. Die soll­ten dann bit­te auch über die Aus­bau­maß­nah­me mit auf­ge­wen­det und von vorn­her­ein mit ein­be­zo­gen werden.

Zu Ihren Fra­gen, Herr Gast­el, was die Schaf­fung von Ring­stra­ßen angeht, bzw. spe­zi­ell zu den Bei­spie­len, die Sie genannt haben: Das Mün­che­ner Bei­spiel habe ich nicht so gut im Blick, mit Stutt­gart haben wir uns nicht inten­siv beschäf­tigt, aber ich ken­ne die Situa­ti­on vor Ort ein biss­chen und ich sehe ganz klar die Gefahr, dass Ver­la­ge­rungs­ef­fek­te zu Las­ten des Umwelt­ver­bun­des in der Regi­on pas­sie­ren, die ohne­hin schon ein sehr hohe Kfz-Ver­kehrs­auf­kom­men hat, wo also in den ent­spre­chen­den Zu- und Nach­lauf­stre­cken und in der Regi­on ins­ge­samt zusätz­li­cher Kfz-Ver­kehr geschaf­fen wird, der andern­orts für Pro­ble­me sorgt. Groß­räu­mi­ge Bedeu­tung haben wir in der Regel in sol­chen Berei­chen nicht, und von daher sehe ich das sehr kri­tisch, dort sol­che Tras­sen zu entwickeln.

Das könnte auch interessant sein:

Related Posts

Kommentare zu “Antrag: Nordostring aus dem Ausbaugesetz streichen!

  1. Beatrice Soltys Reply

    Das Pro­jekt Nord-Ost Ring basiert auf fehl­ge­rech­ne­ten Zah­len und Fak­ten. Ich war im Ver­kehrs­aus­schuss am 9.11. in Ber­lin in der öffent­li­chen Anhö­rung dabei und war scho­ckiert dar­über, dass trotz gut­ach­ter­li­cher Bestä­ti­gun­gen einer kom­plet­ten Fehl­pla­nung die­ses Pro­jekt in sei­ner Bedeu­tung empor­ge­ho­ben wurde.
    Als Bau­bür­ger­meis­te­rin leh­ne ich die­se Fehl­pla­nung für Fell­bach ab. Unse­re Stadt hat immer eine offe­ne Hal­tung zu regio­na­len Lösun­gen bekundet.

    • Matthias Gastel Reply

      Vie­len Dank für den Kommentar.

      • Joseph Michl Reply

        Sehr geehr­ter Herr Gastel,
        vie­len Dank für Ihren – wie immer – gut begrün­de­ten Antrag! Wie ist die Absim­mung ausgegangen?

        • Matthias Gastel Reply

          Sit­zungs­be­ginn ist erst um 19 Uhr. Das wird eine Nachtsitzung.

Schreibe einen Kommentar zu Joseph Michl Hoppla, lieber nochmal neu schreiben...

Die Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Angaben, die benötigt werden, sind mit * markiert.


Die Regeln für Diskussionsbeiträge sind verpflichtend.

*