Bahnausbauten Frankfurt – Mannheim – Karlsruhe

Grü­ne Abge­ord­ne­te (von links): Dan­y­al Bayaz (MdB), Bar­ba­ra Sae­bel (MdL), Uli Sckerl (MdL), Man­fred Kern (MdL), Her­mi­no Kat­zen­stein (MdL), Andrea Schwarz (MdL), Elke Zim­mer (MdL), Danie­la Wag­ner (MdB), Mat­thi­as Gast­el (MdB)

22.02.2020

Grüne Abgeordnete informierten sich

Im Groß­kno­ten Mann­heim – zwi­schen Frank­furt, Mann­heim und Karls­ru­he – sind ver­schie­de­ne Maß­nah­men zur Stei­ge­rung der Kapa­zi­tät für den Güter- und Per­so­nen­ver­kehr und der Betriebs­qua­li­tät vor­ge­se­hen. Im Gespräch mit Ver­tre­tern der Deut­schen Bahn (DB) haben sich zahl­rei­che grü­ne Bun­des­tags- und Land­tags­ab­ge­ord­ne­te infor­mie­ren las­sen.

Wir Grü­nen unter­stüt­zen die Aus­bau­plä­ne im Grund­satz. Wer Güter­ver­keh­re von der Stra­ße auf die Schie­ne ver­la­gern und auch den Per­so­nen­ver­kehr der Bahn aus­bau­en möch­te, muss die hier­für erfor­der­li­chen Kapa­zi­tä­ten schaf­fen. Kon­kre­tes Ziel der vie­len klei­nen und gro­ßen Ein­zel­maß­nah­men ist die Ent­mi­schung lang­sa­men und schnel­len Bahn­ver­kehrs und die Rea­li­sie­rung des Deutsch­land­tak­tes, für den die Rei­se­zei­ten zwi­schen Frank­furt und Mann­heim und zwi­schen Mann­heim und Stutt­gart auf rund 30 Minu­ten gesenkt wer­den müs­sen. Ein wesent­li­cher Trei­ber der Pla­nungs­ak­ti­vi­tä­ten ist auch der Lärm­schutz. Die Maß­nah­men im Ein­zel­nen:

Neu­bau­stre­cke Frank­furt – Mann­heim

Zwi­schen Lorsch und Mann­heim wur­den acht Vari­an­ten unter­sucht. Aus den Vari­an­ten, die einen Tun­nel unter Mann­heim ermög­li­chen, wur­de „e3 – Schnel­le Tun­nel­va­ri­an­te“ zur Vor­zugs­va­ri­an­te. Die­se ver­läuft nicht par­al­lel zur A 67, son­dern in direk­ter Linie und in wei­ten Tei­len in einem acht Kilo­me­ter lan­gen Tun­nel, der in offe­ner Bau­wei­se gebaut wer­den soll. Sie mün­det erst auf Höhe der A 6 auf die Bestands­stre­cke und wirkt sich damit nicht in Form von Lärm auf Lam­pert­heim aus. Die­se Vari­an­te wur­de im Dezem­ber 2019 im Betei­li­gungs­fo­rum vor­ge­stellt und wird von des­sen Mit­glie­dern weit­ge­hend mit­ge­tra­gen.

Kno­ten Mann­heim

Der Tun­nel unter Mann­heim wird in der Opti­mie­rung der Kno­ten­stu­die Mann­heim durch den Bund unter­sucht, nach­dem der Kno­ten Mann­heim im Novem­ber 2018 nach­träg­lich in den „Vor­dring­li­chen Bedarf“ des Schie­nen­we­ge­aus­bau­ge­set­zes auf­ge­stie­gen war. Dabei wird der Aus­bau­be­darf unter­sucht, mit dem sich die not­wen­di­ge Eng­pas­s­auf­lö­sung und Rei­se­zeit­ge­win­ne errei­chen las­sen sowie die Wirt­schaft­lich­keit die­ser Maß­nah­men ermit­telt. Der Tun­nel wür­de den Lärm­schutz in der Stadt erheb­lich ver­bes­sern, muss sei­ne Wirt­schaft­lich­keit aber durch Kapa­zi­täts- und Rei­se­zeit­ge­win­ne behaup­ten. Dazu wer­den neben den Güter­zü­gen auch ein­zel­ne Per­so­nen­zü­ge ein­kal­ku­liert, die damit nicht am Haupt­bahn­hof hal­ten kön­nen.

Im Bereich des Haupt­bahn­ho­fes sol­len die Ein- und Aus­fahr­ge­schwin­dig­kei­ten erhöht wer­den.

Aus- und Neu­bau­stre­cke Mann­heim – Karls­ru­he

Ziel ist die Auf­lö­sung von Kapa­zi­täts­eng­päs­sen. Ers­te Pla­nungs­leis­tun­gen (Umwelt­pla­nung, Tras­sen­fin­dung, Lär­m­un­ter­su­chun­gen) wur­den im Febru­ar 2020 durch die Deut­sche Bahn ver­ge­ben.

Die früh­zei­ti­ge Öffent­lich­keits­be­tei­li­gung (Dia­log­fo­rum) star­tet für den Kno­ten Mann­heim und die Stre­cke Mann­heim – Karls­ru­he gemein­sam, wenn die Opti­mie­rungs­stu­die des Bun­des zum Kno­ten Mann­heim vor­liegt.

Wei­ter­hin auf­merk­sam dabei

Wir Grü­nen wer­den die wei­te­ren Pla­nungs­schrit­te auf­merk­sam ver­fol­gen und kon­struk­tiv an einem für den Güter- und Per­so­nen­ver­kehr sinn­vol­len Aus­bau mit­wir­ken. Unse­re Auf­merk­sam­keit gilt dabei auch dem Lärm­schutz und dem Flä­chen­ver­brauch.

Das könnte auch interessant sein:

Related Posts

Mitreden.

Die Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Angaben, die benötigt werden, sind mit * markiert.


Die Regeln für Diskussionsbeiträge sind verpflichtend.

*