Brexit: „Jede Entscheidung besser als keine.“

29.03.2019

Im Gespräch mit Unternehmern

Mit mei­ner Frak­ti­ons­kol­le­gin Fran­zis­ka Brant­ner, euro­pa­po­li­ti­sche Spre­che­rin, war ich zu einem aus­gie­bi­gen Gespräch bei der Indus­trie- und Wirt­schafts­ver­ei­ni­gung Lein­fel­den-Ech­ter­din­gen. Es ging ins­be­son­de­re um Euro­pa und den Bre­x­it.

Dabei gab es nahe­zu aus­schließ­lich Zustim­mung: Jede Ent­schei­dung über die Umset­zung des Bre­xits ist bes­ser als kei­ne Ent­schei­dung. „Dann weiß die Wirt­schaft wenigs­tens, wor­auf wir uns ein­zu­stel­len haben“, so war es von den Wirt­schafts­ver­tre­tern zu ver­neh­men. Bis dahin sei alles, von den Zöl­len bis hin zu Zulas­sungs­fra­gen, offen. Befürch­tet wird nach einem Bre­x­it ein Mehr an Büro­kra­tie, mit denen gera­de klei­ne und mitt­le­re Unter­neh­men ihre Pro­ble­me haben dürf­ten. Hin­ter­grund: Die ein­heit­li­che euro­päi­sche Büro­kra­tie hat viel­fach den Wirr­warr natio­na­ler Büro­kra­tien abge­löst. Einig war man sich auch dar­in, dass den Bri­ten schon sehr ent­ge­gen­ge­kom­men sei und – mit Blick auf ande­re Län­der, die auch mit dem Gedan­ken an einen Aus­tritt spie­len: „Wenn man den Ver­rück­ten nach­gibt, bekommt man noch mehr Ver­rück­te.“ Klar sei aber auch: Die Tür zurück in die EU steht jeder­zeit offen!

 

 

 

 

Das könnte auch interessant sein:

Related Posts

Mitreden.

Die Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Angaben, die benötigt werden, sind mit * markiert.


Die Regeln für Diskussionsbeiträge sind verpflichtend.

*