Ein Bienenvolk zum Vermieten

24.06.2020 

Geschäftsideen rund um die Biene

Dass Bie­nen wich­ti­ge Auf­ga­ben im Öko­sys­tem erfül­len ist bekannt. Imker Frank Geg­gus aus Mag­stadt (Land­kreis Böb­lin­gen) hat Geschäfts­mo­del­le ent­wi­ckelt, um Unter­neh­men die Unter­stüt­zung von Bie­nen zu ermög­li­chen.

So kön­nen Unter­neh­men Bie­nen­völ­ker für ihre Betriebs­ge­län­de „mie­ten“. Geg­gus mit sei­ner Fir­ma „BEE-life“ sucht dafür geeig­ne­te Stand­or­te, stellt die Bie­nen­käs­ten auf und kon­trol­liert die Gesund­heit und Ent­wick­lung der Tie­re. Er über­nimmt auch die Honig­ern­te und die Ein­füt­te­rung im Win­ter. Auf Wunsch wird auch das Mar­ke­ting über­nom­men. Aktu­ell ste­hen 47 Bie­nen­völ­ker bei Kun­den­un­ter­neh­men. 100 wei­te­re Bie­nen­völ­ker pro­du­zie­ren des Imkers eige­nen Blü­ten- und Wald­ho­nig. Unter­neh­men ohne (geeig­ne­tes) Betriebs­ge­län­de kön­nen die Paten­schaft für Bie­nen­völ­ker über­neh­men und erhal­ten dafür den Honig. Schließ­lich wird noch eine „Blüh­strei­fen-Paten­schaft“ ange­bo­ten. Dafür wer­den von Land­wir­ten an Feld­rän­dern mehr­jäh­ri­ge Blüh­mi­schun­gen ein­ge­sät. Ein Teil der sonst land­wirt­schaft­lich genutz­ten Flä­chen wer­den also für Wild­blu­men genutzt. Die­se Blüh­mi­schun­gen bestehen aus unter­schied­li­chen Blu­men, Wild­kräu­tern und ein­hei­mi­schen Pflan­zen, die Nah­rung für Bie­nen, Wild­bie­nen, Hum­meln, Schmet­ter­lin­ge und Insek­ten bie­ten.

Das könnte auch interessant sein:

Related Posts

Mitreden.

Die Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Angaben, die benötigt werden, sind mit * markiert.


Die Regeln für Diskussionsbeiträge sind verpflichtend.

*