Fusion erhöht Wettbewerbsdruck auf die Bahn

Fusi­on auf dem Fern­bus­markt: Die zwei größ­ten deut­schen Play­er neh­men Kurs auf euro­pa­wei­tes Wachs­tum

Pres­se­er­klä­rung vom 09.01.2015, über­ar­bei­tet am 10.01.2015

Anläss­lich der gemein­sa­men Pres­se­kon­fe­renz von Mein­Fern­bus und Flix­Bus bezüg­lich der geplan­ten Fusi­on der bei­den Unter­neh­men erklärt Mat­thi­as Gast­el, Mit­glied des Ver­kehrs­aus­schus­ses:

Der jun­ge Fern­bus­markt ent­wi­ckelt sich wei­ter­hin dyna­misch. Laut Fahr­gast­pro­gno­sen und Mei­nungs­um­fra­gen wird der Markt auch im Jahr 2015 wach­sen. Mit Mein­Fern­bus und Flix­Bus wol­len nun die zwei größ­ten deut­schen Fern­bus­un­ter­neh­men fusio­nie­ren. Der Zusam­men­schluss wür­de vor­aus­sicht­lich zu einer Erhö­hung der Fahr­prei­se bei­tra­gen. Ver­hält­nis­mä­ßi­ge Preis­er­hö­hun­gen wären vor dem Hin­ter­grund der bis­lang außer­or­dent­lich güns­ti­gen Tickets (im Jahr 2014 sind die Ticket­prei­se um durch­schnitt­lich 14% gesun­ken) aller­dings nach­voll­zieh­bar.

Um bei einem Fern­bus-Markt­an­teil von über 70% wei­ter wach­sen und hohe Gewin­ne erzie­len zu kön­nen, wird der neue Fern­bus-Groß­an­bie­ter aber auch zuneh­mend ande­re Ver­kehrs­trä­ger angrei­fen. In die­sem Zusam­men­hang sol­len die Ange­bo­te beim grenz­über­schrei­ten­den und nächt­li­chen Ver­kehr aus­ge­wei­tet wer­den. Die geplan­te Schaf­fung von neu­en Express­ver­bin­dun­gen wür­de ins­be­son­de­re den Druck auf die Bahn erhö­hen, die 2014 auf­grund der Fern­bus­se bereits Umsatz­ein­bü­ßen in Höhe von 120 Mil­lio­nen Euro ver­zeich­ne­te. Denn die Express­ver­bin­dun­gen ver­rin­gern den bis­he­ri­gen Haupt­nach­teil der Bus­se gegen­über der Bahn, die rela­ti­ve Lang­sam­keit.

Die Deut­sche Bahn AG ist daher auf­ge­ru­fen, neue, inno­va­ti­ve Kon­zep­te zur Fahr­gast­ge­win­nung zu ent­wi­ckeln und ihren Ser­vice zu ver­bes­sern. Zen­tral sind: Mehr Pünkt­lich­keit, preis­wer­te Ange­bo­te (wie z.B. mit dem neu­en IRE zwi­schen Ber­lin und Ham­burg), ver­läss­li­cher gas­tro­no­mi­scher Ser­vice, kos­ten­lo­ses W‑LAN im ICE auch in der zwei­ten Klas­se und mit­tel­fris­tig in allen Zügen. An bewähr­ten Pro­duk­ten mit hoher Kun­den­zu­frie­den­heit wie der Bahn­Card, soll­te die DB nicht rüt­teln.

Vom Bund erwar­te ich ange­sichts des wei­ter wach­sen­den Fern­bus­markts die Klar­stel­lung der Zustän­dig­kei­ten beim Aus­bau und Unter­halt der Bus­termi­nals. In vie­len Städ­ten kön­nen die Bus­bahn­hö­fe den Ansturm von Bus­sen und Fahr­gäs­ten nicht mehr bewäl­ti­gen. Fahr­gäs­te müs­sen häu­fig am Stra­ßen­rand, Wind und Wet­ter aus­ge­setzt, auf ihren Bus war­ten. Es muss Schluss sein damit, dass Kom­mu­nen die Ver­ant­wor­tung häu­fig an den Bund abschie­ben (“Was haben wir mit dem Fern­ver­kehr zu tun?”), wäh­rend der Bund sich für nicht zustän­dig erklärt. Es muss klar sein: Inves­tie­ren kön­nen im Grund­satz sowohl die Fern­bus­be­trei­ber als auch die Kom­mu­nen, die von den Fern­bus­un­ter­neh­men wie­der­um Gebüh­ren ver­lan­gen kön­nen. Wei­te­re Ein­nah­men las­sen sich aus der Ver­pach­tung (bspw. an Kiosk­be­trei­ber) und aus der Wer­bung erzie­len. Als Inves­to­rin kommt auch die Deut­sche Bahn AG in Fra­ge, die über zahl­rei­che geeig­ne­te Flä­chen ver­fügt und den Bau und Betrieb wei­te­rer Fern­bus­termi­nals bereits prüft. Wich­tig ist dann aber, dass der dis­kri­mi­nie­rungs­freie Zugang für alle Anbie­ter mög­lich ist und die Fern­bus­se der DB nicht bevor­zugt wer­den. Zur Min­dest­aus­stat­tung von Bus­termi­nals gehö­ren über­dach­te War­te­be­rei­che mit Sitz­ge­le­gen­hei­ten, Sani­tär­an­la­gen und Fahr­plä­nen. Wir for­dern die Bun­des­re­gie­rung daher auf, die not­wen­di­gen Rah­men­be­din­gun­gen in Form einer Klar­stel­lung von Zustän­dig­kei­ten für Inves­ti­tio­nen schnell umzu­set­zen. Damit die Fahr­gäs­te nicht mehr län­ger im Regen ste­hen gelas­sen wer­den.

Das könnte auch interessant sein:

Related Posts

Kommentare zu “Fusion erhöht Wettbewerbsdruck auf die Bahn

  1. Rischko Reply

    Sehr geehr­ter Herr Gast­el,

    es darf nicht der All­ge­mein­heit der Aus­bau von Bus­termi­nals auf­ge­bür­det wer­den, zumal die Bus­be­trei­ber schon jetzt von Sub­ven­tio­nen pro­fi­tie­ren (Maut­frei­heit ver­sus Tras­sen­prei­se). Die Grü­nen soll­ten sich für eine Sen­kung der Tras­sen­prei­se ein­set­zen, damit der Wett­be­werb auf der Schie­ne statt­fin­den kann.
    Den aus­ufern­den sub­ven­tio­nier­ten Bus­fern­ver­kehr betrach­te ich mit gro­ßer Sor­ge: Die Bahn könn­te sich im Fern­ver­kehr auf lukra­ti­ve Ein­zel­stre­cken kon­zen­trie­ren, ähn­lich wie Amt­rack in den USA. Der Anfang ist bereits getan: Auf­ga­be des Auto­rei­se­zug­ver­kehrs, Aus­dün­nung der Nacht­zug­stre­cken, Ein­stel­lung von IC-Stre­cken wie Luxem­burg-Koblenz.
    Wol­len wir wirk­lich noch mehr Ver­kehr auf den Stra­ßen? Wann set­zen sich die Grü­nen end­lich für die Bus­maut ein?

    Mit freund­li­chen Grü­ßen

    Bernd Risch­ko

    • Matthias Gastel
      Matthias Gastel Reply

      Sehr geehr­ter Herr Risch­ko,
      vie­len Dank für Ihren Kom­men­tar.
      Uns geht es bzgl. der Bus­termi­nals vor allem um die Klä­rung der Zustän­dig­kei­ten. Weder der Bund noch die Kom­mu­nen sehen sich in der Ver­ant­wor­tung. Die Fern­bus­se und deren Fahr­gäs­te sind aber da, trotz unzu­rei­chen­der Infra­struk­tur. Hier muss inves­tiert wer­den. Ich habe ja aus­drück­lich dar­auf hin­ge­wie­sen, dass von den Bus­un­ter­neh­men ent­spre­chen­de Gebüh­ren zur Refi­nan­zie­rung erho­ben wer­den kön­nen. Es kön­nen auch Unter­neh­men wie die DB als Inves­to­ren auf­tre­ten. Zum The­ma Tras­sen­prei­se wer­de ich dem­nächst ein Fach­ge­spräch ver­an­stal­ten, ein Gut­ach­ten wur­de bereits in Auf­trag gege­ben. Die DB plant für ab 2017 eine neu­es Tras­sen­preis­sys­tem. In die­sem Zusam­men­hang will ich mich mit eige­nen Anre­gun­gen ein­brin­gen. Denn ist klar: Etwa 20–30 Pro­zent des Ticket­prei­ses hat mit dem Tras­sen­preis zu tun. Für die Bus­maut set­zen wir uns schon lan­ge ein. Eine Mehr­heit dafür ist im Bun­des­tag aber lei­der kurz­fris­tig nicht abseh­bar. Man darf sich bezüg­lich der Aus­wir­kung einer Bus­maut aber nichts vor­ma­chen: Das Bus­ti­cket wird dadurch geschätzt um maxi­mal bis zu 20 Pro­zent teu­rer. Am Preis­un­ter­schied zwi­schen Ticket für Bahn und Ticket für Fern­bus wird sich also nicht sehr viel ändern.
      Mit freund­li­chen Grü­ßen
      Mat­thi­as Gast­el

Mitreden.

Die Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Angaben, die benötigt werden, sind mit * markiert.


Die Regeln für Diskussionsbeiträge sind verpflichtend.

*