Gespräch mit der Waldenbucher Polizei

Gemein­sam mit Maria Rapp (Foto) von den ört­li­chen Grü­nen hat­te ich ein sehr aus­führ­li­ches Gespräch mit zwei Poli­zis­tin­nen des Wal­den­bu­cher Poli­zei­pos­tens.

08.11.2017

Besuch im Poli­zei­pos­ten

Was muss, was kann ein klei­ner Poli­zei­pos­ten für die Sicher­heit der Bür­ge­rin­nen und Bür­ger leis­ten? Dar­über habe ich mich im Gespräch mit der Poli­zei in Wal­den­buch infor­miert.

Der Poli­zei­pos­ten Wal­den­buch, der zum Poli­zei­re­vier Böb­lin­gen und der Poli­zei­prä­si­di­um Lud­wigs­burg gehört, ver­fügt über 3,6 Stel­len. Zustän­dig sind die vier Beamt*innen auch für das benach­bar­te Stei­nenbronn. Geöff­net ist der Pos­ten von 7.30 bis 17 Uhr. An man­chen Tagen wird bis 20 Uhr gear­bei­tet, dann wird zusätz­lich für Außen­be­zir­ke wie Schö­naich Ver­ant­wor­tung über­nom­men.

Eines unse­rer Haupt­the­men sind die Woh­nungs­ein­brü­che. Vier Ein­bruchs­fäl­le in Wal­den­buch im Jahr 2016 gel­ten als nicht beson­ders auf­fäl­lig (im Land­kreis Böb­lin­gen waren es 356); Woh­nungs­ein­brü­che wir­ken sich aber stark auf das Sicher­heits­emp­fin­den der Men­schen aus. Des­halb wird in Baden-Würt­tem­berg bei der Bekämp­fung die­ses Delik­tes ein Schwer­punkt poli­zei­li­cher Auf­klä­rungs- und Ermitt­lungs­ar­beit gelegt. Das zeigt sich auch in Wal­den­buch und ande­ren Orten des Land­krei­ses: Die Poli­zei infor­miert bei Haus­be­su­chen über Ein­bruchs­prä­ven­ti­on und warnt bei­spiels­wei­se davor, Fens­ter bei Abwe­sen­heit gekippt zu las­sen und wirbt für auf­merk­sa­me Nach­bar­schaf­ten.

Auch die Aus­stat­tung der Poli­zei war eines unse­rer Gesprächs­the­men. Im Revier, so wur­de mir berich­tet, sei die Per­so­nal­aus­stat­tung „am Anschlag“ und es fal­len Über­stun­den an, deren Abbau durch Frei­zeit­aus­gleich nicht immer mög­lich sei. Die sach­li­che Aus­stat­tung hin­ge­gen wird über­wie­gend gelobt. So sei­en die neu­en Schutz­wes­ten deut­lich leich­ter und zugleich wir­kungs­vol­ler als deren Vor­gän­ger­mo­dell. Getra­gen wer­den die Schutz­wes­ten bei allen, auch zunächst harm­los aus­se­hen­den Ein­sät­zen. Das Pro­blem mit den Funk­lö­chern wur­de auch hier, wie schon bei mei­nen ande­ren Gesprä­chen mit der Poli­zei, ange­spro­chen.

Dis­ku­tiert haben wir auch über den man­geln­den Respekt, der von Tei­len der Bevöl­ke­rung der Poli­zei ent­ge­gen­ge­bracht wird und über die Auf­ga­ben­ab­gren­zung zu den pri­va­ten Sicher­heits­diens­ten.

Vie­len Dank an alle Poli­zis­tin­nen und Poli­zis­ten, die für unser aller Sicher­heit auch früh mor­gens, spät abends, nachts und an Wochen­en­den ihren Dienst leis­ten!

Das könnte auch interessant sein:

Related Posts

Mitreden.

Die Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Angaben, die benötigt werden, sind mit * markiert.


Die Regeln für Diskussionsbeiträge sind verpflichtend.

*