GroKo gegen Ausbau der Hochrheinbahn

hochrheinbahn-2PRESSEMITTEILUNG

Ber­lin, 24.11.2016

Elek­tri­fi­zie­rung der Hoch­rhein­bahn von CDU und SPD abge­lehnt –

Grüne: „Chance für schnelle Elektrifizierung der Hochrheinbahn vertan!“

Die Elek­tri­fi­zie­rung der Hoch­rhein­bahn (Basel – Schaff­hau­sen – Sin­gen) und Boden­see­gür­tel­bahn (Sin­genFried­richs­ha­fenLin­dau) ist von den Koali­ti­ons­frak­tio­nen von Uni­on und SPD in der ent­schei­den­den Sit­zung des Ver­kehrs­aus­schus­ses am Mitt­woch­abend (23.11.2016) abge­lehnt wor­den. Auf Antrag der Grü­nen um den Ver­kehrs­po­li­ti­ker und baden-würt­tem­ber­gi­schen Grü­nen-Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­ten Mat­thi­as Gast­el soll­te die Elek­tri­fi­zie­rung der Hoch­rhein­bahn und Boden­see­gür­tel­bahn in das zum neu­en Bun­des­ver­kehrs­we­ge­plan zuge­hö­ri­gen Bun­des­schie­nen­we­ge­aus­bau­ge­setz auf­ge­nom­men wer­den. Am Frei­tag, dem 2. Dezem­ber 2016, 9:00 Uhr bis 10:30 Uhr, steht das am Abend des 23. Novem­ber im Ver­kehrs­aus­schuss abge­än­der­te Bun­deschie­nen­we­ge­aus­bau­ge­setz zur abschlie­ßen­den Abstim­mung im Ple­num des Deut­schen Bun­des­ta­ges. Mit dem ableh­nen­den Votum von CDU und SPD rückt eine schnel­le Elek­tri­fi­zie­rung der Hoch­rhein­bahn in wei­te Fer­ne.

Mat­thi­as Gast­el (Grü­ne), baden-würt­tem­ber­gi­scher Abge­ord­ne­ter im Ver­kehrs­aus­schuss des Bun­des­ta­ges und Antrag­stel­ler sei­ner Frak­ti­on für die Ein­ord­nung der Hoch­rhein­bahn im Bun­des­schie­nen­we­ge­aus­bau­ge­setz erklärt hier­zu: „Lei­der haben CDU und SPD die Chan­ce für eine Elek­tri­fi­zie­rung der Hoch­rhein­bahn ver­tan. Wir Grü­ne woll­ten die wich­ti­ge Schie­ne­n­ach­se in Süd­ba­den deut­lich auf­wer­ten. Mit einer Elek­tri­fi­zie­rung hät­ten schnel­le­re Züge auf der Stre­cke Ein­zug gehal­ten. So hät­ten die Fahr­gäs­te ein pünkt­li­ches und zuver­läs­si­ges Zug­an­ge­bot auf der stark fre­quen­tier­ten Stre­cke. Mit dem ableh­nen­den Votum von Uni­on und SPD droht die Hoch­rhein­bahn in Ber­lin wei­ter in Ver­ges­sen­heit zu gera­ten.“

„Wir müs­sen über­le­gen, ob wir zumin­dest für eine Elek­tri­fi­zie­rung der Hoch­rhein­bahn noch ande­re Mit­tel und Wege fin­den kön­nen. Wir Grü­ne erar­bei­ten daher ein Kon­zept für eine Elek­tri­fi­zie­rungs­of­fen­si­ve bei der Bahn. Mit der Ver­an­ke­rung im Bun­des­ver­kehrs­we­ge­plan wäre aller­dings schon jetzt Pla­nungs­si­cher­heit für die Hoch­rhein­bahn geschaf­fen wor­den. Daher ist das Votum von Uni­on und SPD für die Regi­on ziem­lich bit­ter“, so der baden-würt­tem­ber­gi­sche Grü­nen-Ver­kehrs­po­li­ti­ker abschlie­ßend.

Das könnte auch interessant sein:

Related Posts

Kommentare zu “GroKo gegen Ausbau der Hochrheinbahn

  1. Rolf Beu Reply

    Hier in Nord­rhein-West­fa­len ver­su­chen wir mit Lan­des­mit­teln ein Elek­tri­fi­zie­rungs­pro­gramm umzu­set­zen.

    • Matthias Gastel
      Matthias Gastel Reply

      Nach­dem in B‑W so vie­le Schie­nen­pro­jek­te vom Bund abge­lehnt wur­den, wird sich auch hier das Land über­le­gen müs­sen, wo es sel­ber tätig wird.

Mitreden.

Die Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Angaben, die benötigt werden, sind mit * markiert.


Die Regeln für Diskussionsbeiträge sind verpflichtend.

*