Grüner Fahrradtag im Bundestag

Grüne Radfahrerampel in Potsdam

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ende Novem­ber tra­fen sich grü­ne Fahr­rad­ex­per­tIn­nen aus Bund und Län­dern zum zwei­ten Arbeits­kreis Rad­ver­kehr in Ber­lin. Dabei wur­de mit exter­nen Refe­ren­tIn­nen bera­ten, wel­che Stra­te­gi­en und Maß­nah­men erfor­der­lich sind, um die Fahr­rad­kul­tur in Deutsch­land zu ver­bes­sern. Zusätz­li­ches Ziel des Ver­an­stal­tungs­for­ma­tes ist es, die vor­han­de­ne grü­ne Exper­ti­se in Kom­mu­nen, Län­dern und auf Bun­des­ebe­ne stär­ker zu bün­deln. Der AK Rad­ver­kehr wur­de in der letz­ten Legis­la­tur­pe­ri­ode durch die Bun­des­tags­frak­ti­on und die BAG Mobi­li­tät & Ver­kehr gegrün­det. Im Rah­men des zwei­ten Tref­fens wur­den unter Mode­ra­ti­on von Her­mi­no Kat­zen­stein (Spre­cher der BAG Ver­kehr) und mir unter­schied­li­che fahr­rad­po­li­ti­sche The­men schwer­punkt­mä­ßig dis­ku­tiert. Gud­run Zühl­ke vom ADFC Baden-Würt­tem­berg eröff­ne­te mit einem Vor­trag über Ände­rungs­vor­schlä­ge zur StVO, in dem u.a. die Benut­zungs­pflicht von Rad­we­gen, die Ein­bahn­stra­ßen­reg­lun­gen und Rechts­lü­cken bei der Mit­nah­me von Kin­dern auf dem Fahr­rad ange­pran­gert wur­den. Danach berich­te­te der grü­ne Vor­sit­zen­de des Ver­kehrs­aus­schus­ses im Euro­päi­schen Par­la­ment, Micha­el Cra­mer, über euro­päi­sche Rad­ver­kehrs­po­li­tik und den „Iron-Curtain-Trail“, einen ca. 7600km lan­gen, geschichts­träch­ti­gen Fern­rad­weg auf den Spu­ren des Eiser­nen Vor­hangs. Im Anschluss dar­an stell­ten Arne Beh­ren­sen und Wasi­lis von Rauch vom VCD ein­drück­lich die enor­men Ver­la­ge­rungs­po­ten­tia­le von Las­ten­rä­dern – ins­be­son­de­re für die Stadt­lo­gis­tik – dar. Nach mei­nem Vor­trag über die aktu­el­len rad­po­li­ti­schen Akti­vi­tä­ten der Bun­des­tags­frak­ti­on refe­rier­te der Ber­li­ner Fahr­ra­dak­ti­vist Hein­rich Strö­ßen­reu­ther zum Abschluss über sei­ne aktu­el­len Kam­pa­gnen und Initia­ti­ven (u.a. die Peti­ti­on zur Erhö­hung des Buß­gel­des für Falsch­par­ken: http://www.clevere-staedte.de/zuparken-teurer-machen).  Nach inten­si­ven rad­po­li­ti­schen Dis­kus­sio­nen wäh­rend des for­ma­len Teils der Ver­an­stal­tung wur­den wir danach gemein­sam mit einer Rei­he der Teil­neh­me­rIn­nen auch noch kör­per­lich rad-aktiv: Zusam­men mit mehr als 500 Ber­li­ne­rin­nen und Ber­li­nern fuh­ren wir als „kri­ti­sche Mas­se“ öffent­lich­keits­wirk­sam über die größ­ten Stra­ßen und Plät­ze Ber­lins. Dass trotz Tem­pe­ra­tu­ren unter dem Gefrier­punkt so vie­le Men­schen mit­mach­ten macht Mut, dass sich bei der Fahr­rad­po­li­tik noch viel errei­chen lässt! Beim nächs­ten AK-Rad­ver­kehr (in der ers­ten Jah­res­hälf­te 2015) wer­den wir die bis dahin in die Wege gelei­te­ten Maß­nah­men bespre­chen.

Das könnte auch interessant sein:

Related Posts

Mitreden.

Die Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Angaben, die benötigt werden, sind mit * markiert.


Die Regeln für Diskussionsbeiträge sind verpflichtend.

*