Hyggelig mit Lastenrädern fürs hügelige Stuttgart

05.02.2018

Zum Gespräch im Showroom

„Elek­tro-Las­ten­rä­der für Stutt­gart“ ver­spricht das 2015 in Stutt­gart gegrün­de­te Unter­neh­men „Hyg­ge­lig“. Das ist dänisch und heißt über­setzt „gemüt­lich“.

Ein Urlaub der Fami­lie Pel­zer mit den bei­den damals noch sehr klei­nen Kin­dern in Kopen­ha­gen brach­te die Inspi­ra­ti­on in Sachen Las­ten­rä­dern. In der Fol­ge wur­de in der Stutt­gar­ter „Berg­land­schaft“ eines die­ser Fahr­zeu­ge getes­tet und für geeig­net befun­den. Damit war der Grund­stein gelegt für ein Fach­ge­schäft, das im Jahr 2015 gegrün­det wur­de.

“Hyg­ge­lig” kommt aus dem däni­schen und bedeu­tet so viel wie “gemüt­lich”. Im hüge­li­gen Stutt­gart ist dies der Name des auf Elek­tro-Las­ten­rä­der spe­zia­li­sier­ten Geschäfts mit Show­room am Mari­en­platz. Mit Geschäfts­füh­re­rin Anne Pel­zer (Foto) und Stadt­rä­tin Chris­ti­ne Leh­mann habe ich mich zum Gespräch getrof­fen. Gelobt wur­den die För­der­prä­mie des Lan­des für gewerb­lich genutz­te Las­ten­rä­der (bis zu 4.000 Euro pro Rad) und der im Grund­satz bereits beschlos­se­ne Kauf­zu­schuss der Stadt für pri­va­te Nut­zer (die För­der­kri­te­ri­en ste­hen noch nicht fest). Mit Las­ten­rä­dern kön­nen so man­che Auto­fahr­ten in die Kita oder zum Ein­kau­fen ver­mie­den wer­den. Der Luft­qua­li­tät und dem Kli­ma kommt das zugu­te.
Selbst­ver­ständ­lich habe ich mit einem der Las­ten­rä­der – einem drei­räd­ri­gen mit Nei­ge­tech­nik – eine Pro­be­fahrt unter­nom­men.

Das könnte auch interessant sein:

Related Posts

Mitreden.

Die Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Angaben, die benötigt werden, sind mit * markiert.


Die Regeln für Diskussionsbeiträge sind verpflichtend.

*