Idee einer S‑Bahn nach Weilheim prüfen

08.09.2021

Brief an Landkreise und VRS

Sehr geehr­ter Damen und Herren,

der Aus­bau des Schie­nen­ver­kehrs in der Regi­on Stutt­gart hat einen hohen Stel­len­wert, um die Mobi­li­tät von Men­schen mit kli­ma­freund­li­chen Ver­kehrs­mit­teln zu ermög­li­chen und zu ver­bes­sern. Ins­be­son­de­re ein Anschluss an den Schie­nen­ver­kehr ist dabei von hoher Bedeu­tung, da die­ser oft­mals ein­her­geht mit ver­kürz­ten Fahr­zei­ten, zuver­läs­si­gen und häu­fi­ger ver­keh­ren­den Ange­bo­ten. Die Akzep­tanz schie­nen­ge­bun­de­ner Ver­kehrs­trä­ger ist über­dies deut­lich höher als die von Bussen.

Ins­be­son­de­re die Regi­on Kirchheim/Weilheim/Boll könn­te vom Aus­bau der Schie­ne stark pro­fi­tie­ren. Aktu­ell endet in Kirch­heim die S‑Bahn und die Teck­bahn ergänzt das Ange­bot bis Ober­l­en­nin­gen. Durch die Akti­vi­tä­ten der bei­den Land­krei­se Göp­pin­gen und Ess­lin­gen sowie des Lan­des Baden-Würt­tem­berg ist eine zusätz­li­che Stre­cke nach Göp­pin­gen über Bad Boll im Bereich des Möglichen.

In einer Mas­ter­ar­beit der Uni­ver­si­tät Stutt­gart von dem Ver­kehrs­in­ge­nieur Jonas Stei­ner wur­de jetzt eine Ver­län­ge­rung der S‑Bahn nach Weil­heim an der Teck unter­sucht. In bestimm­ten Fäl­len konn­te hier­bei selbst mit dem der­zeit gül­ti­gen Ver­fah­ren der sog.  Stan­dar­di­sier­ten Bewer­tung ein posi­ti­ves Nut­zen-Kos­ten-Ver­hält­nis erreicht wer­den. Dies zeigt das Poten­ti­al der Reak­ti­vie­rung deut­lich auf und muss jetzt genutzt wer­den. Mit der für Jah­res­en­de erwar­te­ten neu­en „Stan­di“ könn­te das Ergeb­nis noch bes­ser aus­fal­len, da die beson­de­ren Situa­tio­nen der Rand­la­gen von Bal­lungs­räu­men stär­ker berück­sich­tigt werden.

Eine Ver­län­ge­rung der S‑Bahn nach Weil­heim an der Teck wür­de zum einen wei­te­re Gemein­den und Städ­te an ein attrak­ti­ves Schie­nen­netz anbin­den. Außer­dem könn­ten so bereits Syn­er­gie­ef­fek­te für den Bau der Stre­cke nach Bad Boll ent­ste­hen, da die Stre­cken zumin­dest bis Holz­ma­den mit­ge­nutzt wer­den könn­ten. Zudem wür­de bei einer Ver­län­ge­rung der S‑Bahn die Stre­cke auch elek­tri­fi­ziert, was wie­der­um ver­schie­de­nen denk­ba­ren Antriebs­tech­no­lo­gien für die Stre­cke nach Bad Boll die­nen könn­te. Da die Stre­cke zu gro­ßen Tei­len noch gewid­met ist, wäre der Auf­wand für eine Reak­ti­vie­rung ver­gleichs­wei­se gering.

Wie wir aus Gesprä­chen mit Ihnen wis­sen, wird zwi­schen Land, Regi­on und Land­krei­sen unter Feder­füh­rung des Land­krei­ses Göp­pin­gen der­zeit eine Unter­su­chung hin­sicht­lich einer Reak­ti­vie­rung der Stre­cke nach Boll einer­seits, Weil­heim an der Teck ande­rer­seits und einer even­tu­el­len Durch­bin­dung von Kirch­heim unter Teck über Göp­pin­gen durch­ge­führt. Wir hal­ten den der­zei­ti­gen Moment für gut geeig­net, den Unter­su­chungs­ge­gen­stand zu ergänzen.

Daher schla­gen wir vor, die Reak­ti­vie­rung nach Weil­heim an der Teck in Form einer Ver­län­ge­rung der S‑Bahn-Linie S 1 in die aktu­ell lau­fen­den Unter­su­chun­gen für eine Reak­ti­vie­rung der Stre­cke Göp­pin­gen – Bad Boll mit Ver­län­ge­rung nach Kirch­heim miteinzubeziehen.

In der Mas­ter­ar­beit wur­de zudem ein Regio­nal­halt auf der Höhe Holz­ma­den an der Schnell­fahr­stre­cke Wend­lin­gen – Ulm unter­sucht. Dies könn­te die Regi­on schnell an den IRE-Ver­kehr zwi­schen Stutt­gart und Ulm anschlie­ßen. Dadurch wür­den sich zum einen die Fahr­zei­ten nach Stutt­gart deut­lich redu­zie­ren, zum ande­ren gäbe es erst­ma­lig eine außer­or­dent­lich schnel­le Ver­bin­dung nach Ulm und an den Boden­see. Von die­ser könn­te die Regi­on lang­fris­tig pro­fi­tie­ren, da durch die ver­kürz­ten Fahr­zei­ten die gesam­te Regi­on an Attrak­ti­vi­tät gewinnt. Daher schla­gen wir eine Unter­su­chung vor, die die ver­schie­de­nen Mög­lich­kei­ten einer Anbin­dung der Regi­on rund um Kirch­heim an die Schnell­fahr­stre­cke Wend­lin­gen – Ulm unter­sucht. Dies könn­te zum einen der in einer Stu­die für die Regi­on Stutt­gart vor­ge­schla­ge­nen Stutt­gart-Kirch­heim-Express mit direk­ter Anbin­dung von Kirch­heim sein oder der Regio­nal­bahn­hof bei Holz­ma­den, der im Zusam­men­spiel mit der Ver­län­ge­rung der S‑Bahn nach Weil­heim für eine gute Anbin­dung der Regi­on sor­gen könnte.

Letzt­lich muss es dar­um gehen, alle vor­lie­gen­den Ideen für die deut­li­che Stär­kung des Schie­nen­ver­kehrs in und zwi­schen den Räu­men Kirch­heim unter Teck und Göp­pin­gen zu unter­su­chen und zu bewer­ten, um dann schnell zu einer poli­ti­schen Ent­schei­dung und Umset­zung kom­men zu können.

Ger­ne kön­nen wir die The­ma­tik auch in einem per­sön­li­chen Gespräch vertiefen.

Mit freund­li­chen Grüßen

Hin­weis: Die­ser Brief wur­de von Andre­as Schwarz MdL und mir an die bei­den Land­kreis Göp­pin­gen und Ess­lin­gen sowie an den Ver­band Regi­on Stutt­gart (VRS) verschickt. 

Das könnte auch interessant sein:

Related Posts

Mitreden.

Die Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Angaben, die benötigt werden, sind mit * markiert.


Die Regeln für Diskussionsbeiträge sind verpflichtend.

*