Kinder- und Jugendangebote in Geislingen

28.08.2018

Besuch am Skate­park und in der Feri­en­stadt

In Geis­lin­gen an der Stei­ge, Teil mei­nes Betreu­ungs­krei­ses Göp­pin­gen, habe ich zum Ende der Som­mer­fe­ri­en den inklu­si­ven Skate­park und die Feri­en­stadt besucht.

Matthias Gastel (2. v. r.) im Skaterpark in Geislingen an der Steige.Skate­park

Im Jahr 2010 Begann die Vor­ge­schich­te. Ein­zel­ne Jugend­li­che und der Jugend­ge­mein­de­rat such­ten das Gespräch mit der Kom­mu­nal­po­li­tik und such­ten Spon­so­ren für einen Skate­park. 2012 wur­de der Stadt­ju­gend­ring Pro­jekt­trä­ger. 2016 wur­de der Ver­ein „Skate­park Geis­lin­gen e. V.“ gegrün­det.

Kos­ten­los ver­lie­hen wer­den meh­re­re BMX-Räder, Roll­stüh­le, Skate­boards und diver­se Schutz­klei­dun­gen.

Jeden ers­ten Diens­tag im Monat tref­fen sich die Nut­zer, um Aktio­nen zu pla­nen.

Über das Jahr ver­teilt bie­tet der Ver­ein Work­shops an, bei denen mit BMX-Bikes, Skate­boards, Roll­stüh­len und der nöti­gen Schutz­aus­rüs­tung der bar­rie­re­frei zugäng­li­che Skate­park auf rol­len­de Art erkun­det wer­den kann. Zur Sei­te steht den Besu­chern ein moti­vier­tes Team von geüb­ten Coa­ches, die die­sen Sport betrei­ben. Es wur­de auch schon Rol­li Ral­lyes ver­an­stal­tet, bei der die Stadt auf Bar­rie­re­frei­heit geprüft wur­de. Die Erfah­run­gen u. a. mit nicht abge­senk­ten Bord­stein­kan­ten wur­den der Stadt­ver­wal­tung über­mit­telt.

In den Som­mer­fe­ri­en ver­an­stal­te­te der Skate­park Geis­lin­gen e. V. im Rah­men des Schü­ler­fe­ri­en­pro­gramms einen Work­shop. 15 Kin­der hat­ten zwei­ein­halb Stun­den Spaß mit den BMX Rädern, Skate­boards und Roll­stüh­len des Ver­eins über die Ram­pen zu rol­len. High­light war ein klei­ner Wett­be­werb bei dem die Kin­der so schnell wie mög­lich einen Park­our aus Hin­der­nis­sen und Hüt­chen absol­vie­ren durf­ten.

Gemein­sam mit Mit­glie­dern des grü­nen Orts­ver­ban­des ließ ich mir von eini­gen der Ehren­amt­li­chen die Anla­ge vor­stel­len. Wir beka­men eini­ge klei­ne Kunst­stück­chen mit dem Skate­board vor­ge­führt und auch ich dreh­te eine klei­ne, aller­dings sehr vor­sich­ti­ge Run­de mit einem der BMX-Räder …

Feri­en­stadt Geis­lin­genGenau zum 40. Mal lockte das Sommerferienprogramm des Stadtjugendrings Kinder bis 13 Jahren in die Ferienstadt auf dem Geiselstein.

Genau zum 40. Mal lock­te das Som­mer­fe­ri­en­pro­gramm des Stadt­ju­gend­rings Kin­der bis 13 Jah­ren in die Feri­en­stadt auf dem Gei­sel­stein. Ins­ge­samt 300 Kin­der besuch­ten das Ange­bot für ein, zwei oder gleich alle drei Wochen. Gebo­ten wer­den Bas­teln, Wer­ken und Sport. Außer­dem gilt es die Tie­re wie eini­ge Pfer­de, Zie­gen, Hasen und Hüh­ner zu ver­sor­gen. Am auf­fäl­ligs­ten aber sind die Bau­ar­bei­ten. Eine Holz­hüt­te nach der ande­ren schießt in den Him­mel. Für die Sicher­heit der zwei­ge­schos­si­gen Hüt­ten gibt es den „TÜF“, die „Tech­ni­sche Über­wa­chung der Feri­en­stadt“. Zwei zehn- und zwölf­jäh­ri­ge Jun­gen („Stadt­füh­rer“) zeig­ten uns den Platz und die Ange­bo­te und weih­ten uns in die Abläu­fe ein. Anschlie­ßend konn­ten wir mit dem Feri­en­stadt-Lei­ter über das Ehren­amt, die Kin­der („Das freie Spiel müs­sen Kin­der viel­fach erst wie­der ler­nen“) und die Ange­bo­te spre­chen. Auch der Förs­ter, der das Frei­zeit­an­ge­bot sehr posi­tiv wer­tet, gesell­te sich noch kurz zu uns.

Das könnte auch interessant sein:

Related Posts

Mitreden.

Die Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Angaben, die benötigt werden, sind mit * markiert.


Die Regeln für Diskussionsbeiträge sind verpflichtend.

*