Mit dem Nachtzug zum Städtetrip oder ans Mittelmeer

20.09.2021

Grüne legen Ideen für 40 lang laufende Linien vor 

Wir Grü­ne arbei­ten wei­ter am The­ma Nacht­zug. Über Nacht kön­nen mit schnel­len, kom­for­ta­blen Nacht­zü­gen 1.000 bis 2.000 km Stre­cke zurück­ge­legt wer­den. Mit rund 40 sol­cher lang lau­fen­der Lini­en kön­nen somit hun­der­te Zie­le in ganz Euro­pa erreicht werden.

Der Nacht­zug erfährt eine Renais­sance. Vie­le Men­schen wäh­len ihn nicht nur aus Kli­ma­grün­den, son­dern weil sie stil­voll und nach­hal­tig rei­sen wol­len. Euro­päi­sche Nacht­zü­ge sind die Alter­na­ti­ve zum Flug­ver­kehr, der per­spek­ti­visch auf jene Rela­tio­nen kon­zen­triert wer­den soll­te, bei denen ande­re Ver­kehrs­mit­tel kei­ne Alter­na­ti­ve dar­stel­len. Es gibt kei­ne auf­wän­di­gen Sicher­heits­checks und kei­ne umständ­li­che Anrei­se zum weit außer­halb lie­gen­den Flug­ha­fen. Man kann ein­fach mit­ten in der Stadt ein­stei­gen, ent­spannt rei­sen und am Urlaubs­ziel mor­gens ankom­men. Wäh­rend vie­le Men­schen tags­über Bahn­fahr­ten von deut­lich über sechs Stun­den als lang emp­fin­den, ist es über Nacht kein Pro­blem, wenn die Fahrt zehn, zwölf oder auch mal sech­zehn Stun­den dau­ert. Denn ein Gut­teil der Stre­cke wird ein­fach verschlafen.

Unter den CSU-Ver­kehrs­mi­nis­tern der ver­gan­ge­nen 12 Jah­re bekam der Nacht­zug in Deutsch­land kei­ne Chan­ce. Bis­lang feh­len eine euro­päi­sche Visi­on und ent­spre­chen­de Struk­tu­ren, um ein ein­heit­li­ches gro­ßes euro­päi­sches Nacht­zug­netz auf­zu­bau­en. Die Bun­des­re­gie­rung hält sich mit kon­kre­ten Ideen und Umset­zungs­plä­nen zurück. Zwar ver­öf­fent­lich­te das Bun­des­ver­kehrs­mi­nis­te­ri­um ein „TEE 2.0“-Konzept, das bis­her aller­dings nicht mehr ist als ein Papp­schild, das flei­ßig vor jeden inter­na­tio­na­len Zug gehal­ten wird.

Unse­re grü­ne Visi­on ist ein euro­päi­sches Netz mit rund 40 inter­na­tio­na­len Lini­en, das euro­pa­weit mehr als 200, per­spek­ti­visch bis zu 500 Groß­städ­te, Mit­tel­zen­tren und Urlaubs­re­gio­nen mit­ein­an­der ver­bin­det. Für ein euro­päi­sches Nach­zugsys­tem haben wir die Nacht­zug­kar­te „Euro Night Sprin­ter – Netz­vi­si­on 2030+“ ent­wi­ckelt (Sie­he Link ganz unten).

Um tat­säch­lich zu einem trans­eu­ro­päi­schen Hoch­ge­schwin­dig­keits-Nacht­zug­netz zu kom­men, wol­len wir in enger Abspra­che mit der EU und den betei­lig­ten Staa­ten einen Fünf-Punk­te-Plan in die Tat umsetzen:

  1. Infra­struk­tur pas­send ausbauen
  2. Beschaf­fung von kom­for­ta­blen und schnel­len Zügen
  3. Kun­den­freund­li­che Buchungs­platt­form mit Anschlusssicherung
  4. Sen­kung der Trassenpreise
  5. Fai­re Wett­be­werbs­be­din­gun­gen zwi­schen Schie­ne und Flugzeug 

Unser Fünf-Punk­te-Plan erfor­dert zum einen viel Koope­ra­ti­on auf euro­päi­scher Ebe­ne, die über eine Stär­kung der Euro­päi­schen Eisen­bahn­agen­tur ERA erfol­gen könn­te. Zum ande­ren müs­sen für die Umset­zung ent­spre­chen­de Mit­tel bereit­ge­stellt wer­den, ins­be­son­de­re auch bei uns in Deutsch­land, um einen attrak­ti­ven euro­päi­sche Nach­zugmarkt aufzubauen.

Hier geht es zu unse­rem Papier: https://www.gruene-bundestag.de/fileadmin/media/gruenebundestag_de/themen_az/mobilitaet/pdf/210828-AP-Nachtzuege.pdf

Das könnte auch interessant sein:

Related Posts

Mitreden.

Die Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Angaben, die benötigt werden, sind mit * markiert.


Die Regeln für Diskussionsbeiträge sind verpflichtend.

*