Perspektive für alle 5.700 Bahnhöfe

Ein abso­lu­ter Extrem­fall: Ver­fal­le­ner Bahn­steig­zu­gang.

30.04.2020

Dem Bund fehlt Interesse

Dass man­che Bahn­hö­fe dunk­len Hin­ter­hö­fen glei­chen wis­sen alle Bahn­fah­re­rin­nen und Bahn­fah­rer. Doch wie sieht es genau aus und was ist in den nächs­ten Jah­ren zu erwar­ten? Das woll­te ich mit einer Anfra­ge an die Bun­des­re­gie­rung in Erfah­rung brin­gen.

Aus den Ant­wor­ten der Bun­des­re­gie­rung wird deut­lich, dass eini­ges im Argen liegt. In Deutsch­land gibt es rund 5.700 Bahn­hö­fe und Hal­te­punk­te. Nur ein Bruch­teil davon – meist grö­ße­re Sta­tio­nen – ist so weit ent­wi­ckelt, dass das meis­te in Ord­nung ist und es gute Ver­net­zun­gen ver­schie­de­ner Mobi­li­täts­an­ge­bo­te gibt. Unter­schied­li­che Zustän­dig­kei­ten und ein Flick­werk aus För­der­pro­gram­men machen es in den meis­ten Fäl­len schwie­rig bis unmög­lich, eine ganz­heit­lich hoch­wer­ti­ge Ent­wick­lung vom städ­te­bau­li­chen Umfeld, den Bahn­hofs­vor­platz mit viel­fäl­ti­gen Mobi­li­täts­an­ge­bo­ten, ein oft noch vor­han­de­nes Emp­fangs­ge­bäu­de, eine Unter­füh­rung oder Über­füh­rung bis hin zum Bahn­steig und hin­ein in die Züge zu errei­chen.

Spar­zwän­ge und wirt­schaft­li­cher Leis­tungs­druck der letz­ten Jahr­zehn­te haben dazu geführt, dass sich der Bahn­hofs­be­trei­ber die DB Station&Service AG an vie­len Sta­tio­nen ledig­lich für den rei­nen Bahn­steig und Bahn­steig­zu­gang zustän­dig fühlt. Ich habe daher den aktu­el­len Stand zu zwölf von den Bahn­kun­den vie­ler­orts zurecht erwar­te­te Ange­bo­te und vor­teil­haf­te Aus­stat­tungs­merk­ma­le abge­fragt: Bahn­hofs­ge­bäu­de, geschütz­te War­te­be­rei­che, Bahn­steig­dä­cher, Sitz­ge­le­gen­hei­ten, ange­neh­me Beleuch­tung, Toi­let­ten, Fahr­rad­par­ken, städ­te­bau­li­che Ent­wick­lung, gepfleg­te Grün­flä­chen, Ser­vice­per­so­nal, Läden mit Rei­se­be­darf und Fahr­kar­ten­ver­kauf, Mit­fahr­bän­ke, frei­es WLAN und Bahn­hofs­fes­te. Vie­les davon ist lei­der häu­fig Fehl­an­zei­ge.

Zwei The­men lie­gen mir beson­ders am Her­zen: Der Rück­bau an mit Bahn­steig­dä­chern über­dach­ter Flä­che stellt ein gro­ßes Pro­blem dar. In den letz­ten 10 Jah­ren sind net­to fast 50.000 Qua­drat­me­ter Dach­flä­che ver­lo­ren gegan­gen. Die Bahn will die Dächer wegen hoher Unter­halts­kos­ten und Instand­hal­tungs­rück­stau vie­ler­orts los­wer­den. Jedoch besteht oft Denk­mal­schutz und eine schö­ne Bau­sub­stanz, hier­für wären also drin­gend ein Inves­ti­ti­ons­pro­gramm und mehr Inge­nieur-Know-how für die Sta­tik nötig. Wet­ter­schutz­häu­ser wer­den oft nicht als gleich­wer­ti­ge Alter­na­ti­ve zu Bahn­steig­dä­chern gese­hen.

Bei den Bahn­hofs­ge­bäu­den haben wir oft ein rie­si­ges Pro­blem. In den klei­ne­ren Sta­tio­nen gibt es häu­fig Leer­stand. Sogar Woh­nun­gen ste­hen leer, was ange­sichts des Woh­nungs­man­gels völ­lig inak­zep­ta­bel ist. Oft unter­blei­ben not­wen­di­ge Sanie­run­gen, sofern nicht die Kom­mu­ne oder pri­va­te enga­gier­te Käu­fer ein Gebäu­de reno­vie­ren und betrei­ben, und das meis­tens defi­zi­tär. Vie­le Ver­käu­fe von Gebäu­den enden in Desas­tern, z.B. wenn sie bei Auk­tio­nen ver­stei­gert wer­den und pri­va­te Käu­fer völ­lig über­for­dert sind mit Finan­zie­rung, Umnut­zung und Ent­wid­mung. Der Bund hat über­haupt kei­nen Über­blick über den Zustand und die Eigen­tums­si­tua­ti­on der 3.000 Bahn­hofs­ge­bäu­de in Deutsch­land, von denen mitt­ler­wei­le 2.300 ver­kauft wur­den. Statt­des­sen zeigt er völ­li­ges Des­in­ter­es­se. Hier herrscht ins­ge­samt Blind­flug, und es wäre drin­gend ein ganz­heit­lich ange­leg­tes Inves­ti­ti­ons­pro­gramm nötig. Die meis­ten För­der­pro­gram­me für Bahn­hö­fe wer­den von der DB vor­ge­schla­gen und dann mit dem Bund ver­han­delt. Der Bund hat offen­bar kei­nen eige­nen Qua­li­täts­an­spruch und kein eige­nes Kon­zept für durch­gän­gig attrak­ti­ve Bahn­hö­fe.

Die extre­men Spar­zwän­ge der Nul­ler Jah­re gibt es mitt­ler­wei­le nicht mehr. Bun­des­mit­tel für die Bahn ste­hen in viel grö­ße­rem Umfang zur Ver­fü­gung als bis­her, und Umschich­tun­gen vom Stra­ßen­neu­bau und ande­ren kli­ma­schäd­li­chen Sub­ven­tio­nen sind in den nächs­ten Jah­ren zusätz­lich zu erwar­ten (wir wer­den dies jeden­falls wei­ter ener­gisch ein­for­dern). Ziel von uns Grü­nen sind flä­chen­de­ckend attrak­ti­ve Bahn­hö­fe als Zugang zum Sys­tem Bahn und als Visi­ten­kar­te von Stadt und Bahn. Die Bahn­hö­fe sind als Teil der Netz­in­fra­struk­tur Eigen­tum des Bun­des und zugleich Teil der Daseins­vor­sor­ge, d.h. der Bund muss sich viel stär­ker um die Defi­zi­te sei­nes Eigen­tums küm­mern, denn Eigen­tum ver­pflich­tet bekannt­lich.

Mit Rah­men­ver­ein­ba­run­gen mit fast allen Bun­des­län­dern ver­sucht DB Station&Service, die vie­len Lücken zu stop­fen, die eigent­lich auf Bun­des­ebe­ne geklärt wer­den müss­ten*. Auch Städ­te wer­den zur Kas­se gebe­ten, wenn sie einen ordent­li­chen Bahn­hof wol­len. Ver­hand­lun­gen zur Bahn­hofs­auf­wer­tung dau­ern oft mehr als fünf Jah­re, da vie­le Schnitt­stel­len zwi­schen Stadt und Bahn nicht klar gere­gelt sind. Man stel­le sich vor, die Fas­sa­de einer Auto­bahn­rast­stät­te müss­te mal wie­der gestri­chen wer­den und der Betrei­ber geht zur Kom­mu­ne oder zum Land und bet­telt um Geld. Das wäre unvor­stell­bar, bei Bahn­hö­fen ist es die trau­ri­ge Rea­li­tät.

Ein wei­te­rer Mosa­ik­stein im Stück­werk der För­de­run­gen ist das 1.000 Bahn­hö­fe-Pro­gramm der Bun­des­re­gie­rung, das sicher­lich gut gemeint war aber sym­pto­ma­tisch ist. Um es mal etwas zuzu­spit­zen: Wir brau­chen ein 5.700-Schöne-Bahnhöfe-Programm, damit bis 2030 wirk­lich jeder Bahn­hof mög­lichst attrak­tiv oder zumin­dest in gutem Zustand ist!

 

*Das Land Baden-Würt­tem­berg geht mit dem neu­en Bahn­hofs­mo­der­ni­sie­rungs­pro­gramm einen gro­ßen Schritt vor­an. Es ist bun­des­weit ein­zig­ar­tig, da es den Bahn­hof erst­ma­lig ganz­heit­lich betrach­tet. Davon soll­te sich der Bund eine Schei­be abschnei­den, denn sowas gehört eigent­lich auf Bun­des­ebe­ne. Mehr Infos hier

https://vm.baden-wuerttemberg.de/de/service/presse/pressemitteilung/pid/neues-bahnhofsmodernisierungsprogramm-vorgestellt/

Link zur Klei­nen Anfra­ge För­de­rung von Auf­ent­halts­qua­li­tät an Bahn­hö­fen von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

https://dipbt.bundestag.de/dip21.web/search/find_without_search_list.do?selId=259107&method=select&offset=0&anzahl=100&sort=3&direction=desc

Das könnte auch interessant sein:

Related Posts

Mitreden.

Die Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Angaben, die benötigt werden, sind mit * markiert.


Die Regeln für Diskussionsbeiträge sind verpflichtend.

*