Praktikum im Büro Gastel – Ein Bericht

Beuch auf der Bahn­mes­se Inno­trans in Ber­lin: In einem schön gestal­te­tem Fami­li­en­ab­teil eines Zuges der Fir­ma Stad­ler, der für die Schweiz fährt, konn­ten wir einen kur­zen Augen­blick ver­wei­len. Bis es dann auch schon zu wei­te­ren Gesprä­chen ging.

29.09.2018

Einblicke

Das drei­wö­chi­ge Prak­ti­kum star­te­te am Mon­tag den 10.09.2018. Freund­lich begrüßt nahm ich um 9:00 Uhr an der Team­be­spre­chung teil und lern­te hier nicht nur Mat­thi­as Gast­el ken­nen, son­dern auch sei­ne Mit­ar­bei­ter des Büros im Bun­des­tag.

Anschlie­ßend beglei­te­te ich Mat­thi­as Gast­el, sei­ne zwei wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­bei­ter Hen­ning Eggers und Dr. Hol­ger Jan­sen sowie den stu­den­ti­schen Mit­ar­bei­ter Jona­than Sie­bert zur Sit­zung der Arbeits­grup­pe Ver­kehr und digi­ta­le Infra­struk­tur und nach einer kur­zen Mit­tags­pau­se zur Sit­zung des Arbeits­krei­ses 2.

Am dar­auf fol­gen­den Diens­tag konn­te ich gleich mor­gens in Beglei­tung von Jona­than mei­nen Haus­aus­weis abho­len, wel­cher mir ab dann erlaub­te, mich auch ohne „Auf­pas­ser“ im Haus zu bewe­gen. Um mich aber bes­ser zurecht zu fin­den, erhielt ich von Karo­li­ne Kil­lat, wel­che auch in Mat­thi­as Gastel‘s Büro arbei­tet, eine klei­ne Füh­rung durch die Gebäu­de des Bun­des­ta­ges. Beson­ders beein­dru­ckend emp­fand ich die Archi­tek­tur und die Unter­füh­run­gen, wel­che die ein­zel­nen Gebäu­de ver­bin­den. Auch die geschicht­lich erhal­te­nen Ele­men­te fand ich ein­drucks­voll.

Im wei­te­ren Ver­lauf der Woche konn­te ich eini­ge inter­es­san­te Gesprä­che beglei­ten, klei­ne­re Recher­che­auf­ga­ben erle­di­gen und erhielt einen guten Ein­blick in aktu­el­le The­men der Ver­kehrs­po­li­tik. Auch einen Besuch des Ple­nums konn­te am Frei­tag­mor­gen ein­ge­rich­tet wer­den. So durf­te ich zu der The­ma­tik des Haus­halts für den Bereich Arbeit und Sozia­les auf der Besu­cher­tri­bü­ne Platz neh­men.

In mei­ner zwei­ten Prak­ti­kums­wo­che wur­den mir wei­te­re Recher­che­auf­ga­ben über­tra­gen. Da Mat­thi­as Gast­el am Anfang der Woche in sei­nem Wahl­kreis­bü­ro war, gab es lei­der kei­ne Gesprä­che, die ich beglei­ten konn­te. Am Diens­tag fand aber die Büror­un­de des Arbeits­krei­ses 2 statt. In die­sen in der sit­zungs­frei­en Woche statt­fin­den­de Bespre­chung tref­fen sich haupt­säch­lich die Mit­ar­bei­ter der MdB’s und tau­schen sich über die aktu­el­len The­men und die wei­te­re Arbeit hier­zu aus.

Zur Inno­Trans Mes­se in Ber­lin am Don­ners­tag war Mat­thi­as Gast­el wie­der da und ich konn­te ihn beglei­ten. Die Inno­Trans ist eine der größ­ten Fach­mes­sen für Bahn- und Ver­kehrs­tech­nik ist. Mit einem Stra­fen Pro­gramm wur­den zunächst eini­ge Gesprä­che mit Her­stel­lern geführt, bis wir dann selbst die Neu­hei­ten der Zug­bran­che auf dem Frei­luft­ge­län­de der Mes­se begut­ach­ten konn­ten. Ob klas­si­sche Güter­wa­gons, moder­ne Metro Designs oder neu­er Tech­nik im Bereich der Elek­tro- und Hybrid­zü­ge konn­te man viel ent­de­cken.

Die für mich drit­te und letz­te Woche mei­nes Prak­ti­kums war wie­der eine Sit­zungs­wo­che und hielt dem­entspre­chend vie­le inter­es­san­te Ter­mi­ne bereit. Am Diens­tag ging es, wie schon in der vor­he­ri­gen Sit­zungs­wo­che, in die Arbeits­grup­pe Ver­kehr und digi­ta­le Infra­struk­tur und anschlie­ßend zur Sit­zung des Arbeits­krei­ses 2. Am dar­auf fol­gen­den Tag war dann die Aus­schuss­sit­zung des Aus­schus­ses für Ver­kehr und digi­ta­le Infra­struk­tur. Zu die­sem war auch Minis­ter Andre­as Scheu­er zur Bespre­chung des Haus­hal­tes gela­den. Am Nach­mit­tag emp­fang Mat­thi­as Gast­el eine Besu­cher­grup­pe und stell­te die­ser sei­ne Arbeit und Inhal­te vor. Vie­le Fra­gen der jun­gen Grup­pe zu bahn­po­li­ti­schen The­men konn­ten auch gleich beant­wor­tet wer­den.

Don­ners­tag­vor­mit­tag begann ich den Tag als Besu­cher im Ple­num und schau­te mir den Tages­ord­nungs­punkt „Jah­res­be­richt zum Stand der Deut­schen Ein­heit 2018“ an.

Anschlie­ßend konn­te ich den rest­li­chen Tag für das Erle­di­gen und Abschlie­ßen der ver­schie­de­nen mir über­tra­ge­nen Auf­ga­ben nut­zen.

Am Frei­tag star­te­te der Tag mit einem Besuch einer Grup­pe von der Dua­len Hoch­schu­le Baden-Würt­tem­berg Stutt­gart, wel­che ihr stu­den­ti­sches Pro­jekt zu ihrer selbst durch­ge­führ­ten empi­ri­schen Erhe­bung bezüg­lich auto­no­mes Fah­ren vor­stell­ten. Mein letz­ter Arbeits­tag soll­te dann noch einen Besuch im Ple­num zu dem ver­kehrs­po­li­ti­schem The­ma „Pla­nungs- und Geneh­mi­gungs­ver­fah­ren im Ver­kehrs­be­reich“ bereit­hal­ten.

Ins­ge­samt konn­te ich wäh­rend mei­nes Prak­ti­kums viel erle­ben und vie­le Ein­drü­cke gewin­nen.

Zum Schluss möch­te ich mich noch ein­mal ganz herz­lich bei Mat­thi­as Gast­el und sei­nem gesam­tem Team bedan­ken. Ich habe mich sehr dar­über gefreut, die Mög­lich­keit erhal­ten zu haben, die­se Zeit bei euch ver­brin­gen zu dür­fen und so freund­lich auf­ge­nom­men wor­den zu sein.

gez. Leo­nie Büch

Das könnte auch interessant sein:

Related Posts

Mitreden.

Die Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Angaben, die benötigt werden, sind mit * markiert.


Die Regeln für Diskussionsbeiträge sind verpflichtend.

*