Praktikum im Büro Gastel – Ein Bericht

Beuch auf der Bahnmesse Innotrans in Berlin: In einem schön gestaltetem Familienabteil eines Zuges der Firma Stadler, der für die Schweiz fährt, konnten wir einen kurzen Augenblick verweilen. Bis es dann auch schon zu weiteren Gesprächen ging.

29.09.2018

Einblicke

Das dreiwöchige Praktikum startete am Montag den 10.09.2018. Freundlich begrüßt nahm ich um 9:00 Uhr an der Teambesprechung teil und lernte hier nicht nur Matthias Gastel kennen, sondern auch seine Mitarbeiter des Büros im Bundestag.

Anschließend begleitete ich Matthias Gastel, seine zwei wissenschaftliche Mitarbeiter Henning Eggers und Dr. Holger Jansen sowie den studentischen Mitarbeiter Jonathan Siebert zur Sitzung der Arbeitsgruppe Verkehr und digitale Infrastruktur und nach einer kurzen Mittagspause zur Sitzung des Arbeitskreises 2.

Am darauf folgenden Dienstag konnte ich gleich morgens in Begleitung von Jonathan meinen Hausausweis abholen, welcher mir ab dann erlaubte, mich auch ohne „Aufpasser“ im Haus zu bewegen. Um mich aber besser zurecht zu finden, erhielt ich von Karoline Killat, welche auch in Matthias Gastel‘s Büro arbeitet, eine kleine Führung durch die Gebäude des Bundestages. Besonders beeindruckend empfand ich die Architektur und die Unterführungen, welche die einzelnen Gebäude verbinden. Auch die geschichtlich erhaltenen Elemente fand ich eindrucksvoll.

Im weiteren Verlauf der Woche konnte ich einige interessante Gespräche begleiten, kleinere Rechercheaufgaben erledigen und erhielt einen guten Einblick in aktuelle Themen der Verkehrspolitik. Auch einen Besuch des Plenums konnte am Freitagmorgen eingerichtet werden. So durfte ich zu der Thematik des Haushalts für den Bereich Arbeit und Soziales auf der Besuchertribüne Platz nehmen.

In meiner zweiten Praktikumswoche wurden mir weitere Rechercheaufgaben übertragen. Da Matthias Gastel am Anfang der Woche in seinem Wahlkreisbüro war, gab es leider keine Gespräche, die ich begleiten konnte. Am Dienstag fand aber die Bürorunde des Arbeitskreises 2 statt. In diesen in der sitzungsfreien Woche stattfindende Besprechung treffen sich hauptsächlich die Mitarbeiter der MdB’s und tauschen sich über die aktuellen Themen und die weitere Arbeit hierzu aus.

Zur InnoTrans Messe in Berlin am Donnerstag war Matthias Gastel wieder da und ich konnte ihn begleiten. Die InnoTrans ist eine der größten Fachmessen für Bahn- und Verkehrstechnik ist. Mit einem Strafen Programm wurden zunächst einige Gespräche mit Herstellern geführt, bis wir dann selbst die Neuheiten der Zugbranche auf dem Freiluftgelände der Messe begutachten konnten. Ob klassische Güterwagons, moderne Metro Designs oder neuer Technik im Bereich der Elektro- und Hybridzüge konnte man viel entdecken.

Die für mich dritte und letzte Woche meines Praktikums war wieder eine Sitzungswoche und hielt dementsprechend viele interessante Termine bereit. Am Dienstag ging es, wie schon in der vorherigen Sitzungswoche, in die Arbeitsgruppe Verkehr und digitale Infrastruktur und anschließend zur Sitzung des Arbeitskreises 2. Am darauf folgenden Tag war dann die Ausschusssitzung des Ausschusses für Verkehr und digitale Infrastruktur. Zu diesem war auch Minister Andreas Scheuer zur Besprechung des Haushaltes geladen. Am Nachmittag empfang Matthias Gastel eine Besuchergruppe und stellte dieser seine Arbeit und Inhalte vor. Viele Fragen der jungen Gruppe zu bahnpolitischen Themen konnten auch gleich beantwortet werden.

Donnerstagvormittag begann ich den Tag als Besucher im Plenum und schaute mir den Tagesordnungspunkt „Jahresbericht zum Stand der Deutschen Einheit 2018“ an.

Anschließend konnte ich den restlichen Tag für das Erledigen und Abschließen der verschiedenen mir übertragenen Aufgaben nutzen.

Am Freitag startete der Tag mit einem Besuch einer Gruppe von der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart, welche ihr studentisches Projekt zu ihrer selbst durchgeführten empirischen Erhebung bezüglich autonomes Fahren vorstellten. Mein letzter Arbeitstag sollte dann noch einen Besuch im Plenum zu dem verkehrspolitischem Thema „Planungs- und Genehmigungsverfahren im Verkehrsbereich“ bereithalten.

Insgesamt konnte ich während meines Praktikums viel erleben und viele Eindrücke gewinnen.

Zum Schluss möchte ich mich noch einmal ganz herzlich bei Matthias Gastel und seinem gesamtem Team bedanken. Ich habe mich sehr darüber gefreut, die Möglichkeit erhalten zu haben, diese Zeit bei euch verbringen zu dürfen und so freundlich aufgenommen worden zu sein.

gez. Leonie Büch

Das könnte auch interessant sein:

Related Posts

Mitreden.

Die Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Angaben, die benötigt werden, sind mit * markiert.


Die Regeln für Diskussionsbeiträge sind verpflichtend.

*