Rheintalbahn: Entscheidung des Projektbeirates jetzt umsetzen

Gütertransport - Güterzug

» PRESSEMITTEILUNG

26.06.2015

Rhein­tal­bahn: Ent­schei­dung des Pro­jekt­bei­ra­tes jetzt umset­zen

Zur Ent­schei­dung des Pro­jekt­beirats von Bund, Land und Regi­on zum Aus­bau der Rhein­tal­bahn erklä­ren Kers­tin And­reae, stell­ver­tre­ten­de Frak­ti­ons­vor­sit­zen­de, und Mat­thi­as Gast­el, Spre­cher für Bahn­po­li­tik:

Das gro­ße Enga­ge­ment von Bür­ger­initia­ti­ven und Kom­mu­nen hat zum Durch­bruch bei der Rhein­tal­bahn geführt. Auch wenn nicht alle For­de­run­gen aus der Regi­on berück­sich­tigt wer­den konn­ten, gibt es deut­li­che Ver­bes­se­run­gen für Mensch und Umwelt im Rhein­tal. Der Pro­jekt­bei­rat ist damit ein gelun­ge­nes Bei­spiel für erfolg­rei­che Bür­ger­be­tei­li­gung bei Groß­pro­jek­ten.

Mög­lich wur­de die Eini­gung durch die frei­wil­li­ge Betei­li­gung des Lan­des Baden-Würt­tem­berg an zusätz­li­chen Lärm­schutz­kos­ten. Die­se Betei­li­gung ist daher zu begrü­ßen – aller­dings ist der Bau von Schie­nen­we­gen eigent­lich allein die Sache des Bun­des. In Zukunft muss sich der Bund die­ser Ver­ant­wor­tung stär­ker stel­len und den Aus­bau der Rhein­tal­bahn nun end­lich ohne wei­te­re Ver­zö­ge­run­gen vor­an­brin­gen.

Das ist die Bun­des­re­gie­rung auch ihren Nach­bar­staa­ten schul­dig, denen sie einen deut­lich schnel­le­ren Aus­bau der Rhein­tal­bahn ver­spro­chen hat­te. Um wei­te­re Ver­zö­ge­run­gen zu ver­hin­dern, muss die Deut­sche Bahn AG zukünf­tig von Beginn an rea­lis­ti­sche und men­schen­freund­li­che Bau­plä­ne vor­le­gen. Wir for­dern jetzt  einen zeit­na­hen Bun­des­tags­be­schluss zur Umset­zung der Ent­schei­dun­gen des Pro­jekt­bei­rats.

Das könnte auch interessant sein:

Related Posts

Kommentare zu “Rheintalbahn: Entscheidung des Projektbeirates jetzt umsetzen

  1. GoldMurks Reply

    Mit einer neu­en Ober­bau-aus­le­gung koen­nen die Instand­hal­tungs­kos­ten wesent­lich gesenkt wer­den und koen­nen beson­ders wirt­schaft­lich Laermlast­sen­kungs­mass­nah­men umge­setzt wer­den. Teil­stre­cken ohne Laer­meindaem­mung in Ansied­lungs­na­e­hen brauch­ten nicht mehr.
    mfG

    • Matthias Gastel
      Matthias Gastel Reply

      Ob die nied­ri­ge­ren Betriebs­kos­ten und die Lang­le­big­keit die höhe­ren Inves­ti­ti­ons­kos­ten recht­fer­tigt wird die DB beur­tei­len müs­sen. Dies hängt ja auch vom Unter­grund ab. Eine Fes­te Fahr­bahn redu­ziert den Lärm lei­der nicht, die Schall­emis­sio­nen von dar­über fah­ren­den Zügen sind sogar grö­ßer.
      Mit freund­li­chen Grü­ßen
      Mat­thi­as Gast­el

Mitreden.

Die Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Angaben, die benötigt werden, sind mit * markiert.


Die Regeln für Diskussionsbeiträge sind verpflichtend.

*