Schönbuch-Gin aus dem Schönbuch

25.06.2020

Besuch bei Fruchtsaftmanufaktur Widmaier in Waldenbuch

Klar, in einer Fruch­saft­ma­nu­fak­tur wer­den aus der Regi­on ange­lie­fer­te Äpfel gemo­s­tet. Nicht unge­wöhn­lich, dass in einer sol­chen auch ande­re Säf­te aus Johan­nis­bee­ren oder Kir­schen her­ge­stellt wer­den. Doch damit ist offen­bar nicht genug.

Seit knapp einem Jahr bie­tet das klei­ne Fami­li­en­un­ter­neh­men auch einen Gin an. Zwei Jah­re tüf­tel­te Geschäfts­füh­rer und Lebens­mit­tel­tech­no­lo­ge Theo Pfan­nen­schwanz an der Rezep­tur her­um, bis er das Pro­dukt auf den Markt brach­te. Die dafür benö­tig­ten Wach­hol­der­bee­ren stam­men von der Schwä­bi­schen Alb, die Kräu­ter gedei­hen auf den Fil­dern. 21 Zuta­ten erge­ben den Gin.

Mit den Säf­ten (Äpfel und Bir­nen, in eini­gen Jah­ren auch die Quit­ten stam­men aus der Regi­on) und dem Schön­buch-Gin belie­fert wer­den Ede­ka- und Geträn­ke­märk­te im Umkreis von 30 Kilo­me­tern. Die Men­gen an ange­lie­fer­ten Äpfeln sind in den letz­ten Jah­ren erfreu­li­cher­wei­se gestie­gen. Wer Äpfel anlie­fert, kann Saft in „Bag in Box“ oder einen Saft­gut­schein mit­neh­men.

Die Gin-Fläsch­chen zei­gen übri­gens einen Hirsch – ein Sym­bol für den Schön­buch.

Das könnte auch interessant sein:

Related Posts

Mitreden.

Die Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Angaben, die benötigt werden, sind mit * markiert.


Die Regeln für Diskussionsbeiträge sind verpflichtend.

*