“Testfahrt” auf neuem Radschnellweg Stuttgart – Böblingen

18.08.2019

Land fördert Radschnellwege

Test­fahrt auf dem neu­en Rad­schnell­weg zwi­schen Stutt­gart-Rohr und Böblingen/Sindelfingen: Es geht sehr schnell und kom­for­ta­bel vor­an. Bei der Beschil­de­rung und vor allem an der Stra­ßen­que­run­gen besteht noch Ver­bes­se­rungs­be­darf.

Die­ser acht Kilo­me­ter lan­ge Rad­schnell­weg ist der ers­te in Baden-Würt­tem­berg. Wei­te­re sol­len hin­zu­kom­men. In kon­kre­ter Pla­nung durch das das Land befin­den sich Rad­schnell­we­ge auf den Ach­sen Hei­del­berg-Mann­heim, Heil­bronn-Bad Wimp­fen und Plochin­gen-Ess­lin­gen-Stutt­gart. Ziel ist es, bis 2025 im Süd­wes­ten zehn Rad­schnell­we­ge zu bau­en, dar­un­ter im Raum Frei­burg und im Raum Karls­ru­he. Qua­li­ta­tiv unter­schei­den sich Rad­schnell­we­ge von „nor­ma­len“ Rad­we­gen ins­be­son­de­re dadurch, dass sie eine län­ge­re, durch­ge­hen­de Ver­bin­dung von min­des­tens fünf Kilo­me­ter dar­stel­len, über­wie­gend vier Meter breit sind und weit­ge­hend kreu­zungs­frei bzw. bevor­rech­tigt geführt wer­den. Es muss ein zügi­ges und siche­res Vor­an­kom­men gewähr­leis­tet wer­den. Für die För­de­rung durch das Land müs­sen an Werk­ta­gen min­des­tens 2.000 Rad­fah­ren­de rea­lis­tisch sein und damit das Poten­ti­al bie­ten, um Haupt­ver­kehrs­ach­sen auf Stra­ßen und Schie­nen zu ent­las­ten, Staus zu ver­mei­den und zur Luft­rein­hal­tung bei­zu­tra­gen. Das Land über­nimmt in die­sen Fäl­len die Bau­last, also die Ver­ant­wor­tung für die Pla­nung, den Bau und den Unter­halt. Dies hat Baden-Würt­tem­berg – neben NRW als ein­zi­ges Land – im Stra­ßen­ge­setz ver­an­kert.

Das könnte auch interessant sein:

Related Posts

Mitreden.

Die Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Angaben, die benötigt werden, sind mit * markiert.


Die Regeln für Diskussionsbeiträge sind verpflichtend.

*