Unterwegs in Nürtingen: Gespräch mit Geflüchteten und im Jugendhaus

18.11.2017

Gespräch mit Geflüch­te­ten in der Anschluss­un­ter­brin­gung

Gemein­sam mit haupt- und ehren­amt­li­chen Betreu­ungs­kräf­ten habe ich mir in Nür­tin­gen eine Anschluss­un­ter­brin­gung für 50 Geflüch­te­te ange­schaut und mit eini­gen von ihnen gespro­chen. In der Lie­gen­schaft, die aus zwei Gebäu­de­tei­len besteht, leben der­zeit allein­ste­hen­de Män­ner und Fami­li­en, die alle aus Syri­en kom­men.

Per­son A, die seit neun Mona­ten in Deutsch­land ist und bereits recht gut deutsch spricht, berich­tet mir von ihrem Schul­un­ter­richt in einer Klas­se für 16–20-jährige Geflüch­te­te auf dem Säer. Das Zwi­schen­ziel des jun­gen Men­schen ist der Haupt­schul­ab­schluss, letzt­lich wird die Stu­di­en­be­rech­ti­gung ange­strebt. Doch dafür, so die Kri­tik, sind die weni­gen Schul­stun­den pro Woche viel zu wenig und Eng­lisch wird über­haupt nicht unter­rich­tet. Ein Wech­sel auf die Real­schu­le schei­tert am feh­len­den frei­en Schul­platz.

Per­son B hat die Aner­ken­nung als Fach­kraft in der Kran­ken­pfle­ge. Vor der Annah­me einer Stel­le wur­de zum Prak­ti­kum gera­ten. Die Kli­nik ist aber von der Unter­kunft aus nicht mit öffent­li­chen Ver­kehrs­mit­teln recht­zei­tig zur Früh­schicht erreich­bar. Ein Umzug ist aus for­ma­len Grün­den so gut wie unmög­lich.

Per­son C bemän­gelt schlech­tes WLAN in den Gebäu­den.

Per­son D lebt seit zwei Jah­ren mit dem Vater in Deutsch­land. Der Rest der Fami­lie befin­det sich in Grie­chen­land. Bemü­hun­gen um eine Fami­li­en­zu­sam­men­füh­rung sind bis­her geschei­tert.

Wir haben – zusam­men mit den Haupt- und Ehren­amt­li­chen – mög­li­che Lösun­gen dis­ku­tiert.

Anschlie­ßend habe ich mich über die Lage in Syri­en infor­mie­ren las­sen, wo, so die Geflüch­te­ten, im Wider­spruch zu eini­gen Berich­ten noch immer in gro­ßen Tei­len des Lan­des Krieg herrscht.

 

Gespräch im Jugend­haus am Bahn­hof (JaB)

Nach dem Ter­min in der Anschluss­un­ter­brin­gung habe ich dem Jugend­haus am Bahn­hof einen Besuch abge­stat­tet. Die Haus­lei­te­rin führ­te mich durchs Haus und stell­te mir das Kon­zept des Jugend­hau­ses, das aus dem klas­si­schen offe­nen Treff sowie fes­ten Grup­pen (Bands, Tanz, Selbst­ver­tei­di­gung etc.) besteht, vor. Über­rascht war ich über die Pipe zum Ska­ten in einem Kel­ler­raum. Im Win­ter wird die Ein­rich­tung, deren Per­so­nal­trä­ger­schaft beim Kreis­ju­gend­ring liegt, von hun­dert und mehr Besucher*innen am Tag besucht. Im Som­mer sind es weni­ger. Das Alter der meis­ten Besu­che­rin­nen und Besu­cher liegt bei 14 bis 19 Jah­ren.

Das könnte auch interessant sein:

Related Posts

Mitreden.

Die Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Angaben, die benötigt werden, sind mit * markiert.


Die Regeln für Diskussionsbeiträge sind verpflichtend.

*