Für die Impfpflicht

01.12.2021

Mein State­ment zur aktu­el­len Diskussion:

Das Imp­fen gewähr­leis­tet einen guten Schutz davor, schwer an Coro­na zu erkran­ken und ver­rin­gert das Risi­ko, die Infek­ti­on zu über­tra­gen. Damit stel­len die Imp­fun­gen neben ande­ren Maß­nah­men wie Kon­takt­re­du­zie­run­gen, Abstands­ge­bo­ten und Mas­ken­pflicht einen wesent­li­chen Bei­trag dazu dar, die Pan­de­mie deut­lich zu begren­zen. Daher: Ja, ich bin für eine all­ge­mei­ne Impf­pflicht. Wir haben, das ist mei­ne Bilanz, zu lan­ge mit ande­ren Wegen in der Pan­de­mie­be­kämp­fung ver­sucht und gehofft, die Infek­ti­ons­ket­ten zu durch­bre­chen und die Gesund­heit der Men­schen zu schüt­zen. Wir haben auch schon lan­ge genug dafür gewor­ben, dass sich die Men­schen imp­fen las­sen. Die meis­ten haben sich davon über­zeu­gen las­sen und Ver­ant­wor­tung für sich und ande­re über­nom­men. Es sind aber noch zu weni­ge, um den Pan­de­mie­ver­lauf aus­rei­chend zu beein­flus­sen – zumal neue Muta­tio­nen für ein höhe­res Infek­ti­ons­ri­si­ko sor­gen. Daher hal­te ich nun zwei Schrit­te für not­wen­dig: Erst braucht es eine Impf­pflicht für alle, die es ins­be­son­de­re in der Pfle­ge mit beson­ders gefähr­de­ten Men­schen zu tun haben (Schutz vul­nerabler Men­schen­grup­pen). Im zwei­ten Schritt muss die gene­rel­le Impf­pflicht kom­men. Damit ver­hin­dern wir eine wei­te­re star­ke Wel­le. Für die jet­zi­ge Wel­le ist es erfor­der­lich, dass die Län­der die Mög­lich­kei­ten des Infek­ti­ons­schutz­ge­set­zes kon­se­quen­ter nut­zen. Dar­über hin­aus ist sehr schnell zu klä­ren, ob die gesetz­li­chen Grund­la­gen für Maß­nah­men zum Gesund­heits­schutz wei­ter geschärft wer­den müssen.

Eine Anmer­kung ist mir noch wich­tig, da viel­fach gefor­dert wird, die Pfle­ge zu stär­ken. Es ist aus mei­ner Sicht zwei­fel­los rich­tig, die Situa­ti­on in den Kli­ni­ken zu ver­bes­sern und für mehr Fach­kräf­te und eine bes­se­re Arbeits­si­tua­ti­on für Pfle­ge­kräf­te und Ärzt*innen zu sor­gen. Das ist aber ers­tens nicht kurz­fris­tig umsetz­bar und zwei­tens kei­ne Lösung für die Pan­de­mie, da wir beim Coro­na-Virus sehen müs­sen, dass sehr vie­len Men­schen, die schwer erkran­ken, auch bei guter medi­zi­ni­scher Ver­sor­gung, nicht gehol­fen wer­den kann. Das Virus fällt die Orga­ne oft so schwer­wie­gend an, dass auch Kli­ni­ken ohne “Pfle­ge­not­stand” vie­le Leben nicht ret­ten kön­nen.  Sie­he dazu auch aus mei­nem Wahl­kreis:  https://www.matthias-gastel.de/corona-gespraeche-mit-kliniken-im-landkreis/ Ziel muss daher sein, Infek­tio­nen so gut wie mög­lich zu ver­mei­den und ggf. den Krank­heits­ver­lauf abzu­schwä­chen. Zu bei­dem trägt die Imp­fung wesent­lich bei. Die Impf­pflicht hilft, eine wei­te­re star­ke Wel­le zu ver­mei­den, das Gesund­heits­we­sen hand­lungs­fä­hig zu hal­ten. Sie ret­tet Leben.

Das könnte auch interessant sein:

Related Posts

Kommentare geschlossen.