Broschüre zur urbanen Mobilität

18.05.2015

gastel_broschuere_staedtisch_titel_druckRuhi­ge Stra­ßen, Platz für spie­len­de Kin­der und Cafés mit gemüt­li­chen Außen­be­rei­chen an fri­scher Luft, Rad­fah­rer und Fuß­gän­ge­rin­nen, die sich sicher und ohne sich gegen­sei­tig zu stö­ren fort­be­we­gen und auch nicht mit dem moto­ri­sier­ten Ver­kehr ins Gehe­ge kom­men – das klingt gut, oder? Aber ist das rea­lis­tisch?

Immer mehr Men­schen in den Bal­lungs­räu­men wün­schen sich das. Und der Ver­än­de­rungs­pro­zess in die­se Rich­tung hat bereits begon­nen. Lang­sam, aber kon­ti­nu­ier­lich – und das in vie­len Indus­trie­län­dern. Wo sich in New York frü­her brei­te Auto­stra­ßen durch die Häu­ser­schluch­ten fra­ßen, wird zuneh­mend Ver­kehrs­flä­che für den Rad­ver­kehr umge­wid­met. Das, was in New York ein­ge­lei­tet wur­de, gibt es vie­ler­orts auch in Deutsch­land. In der Gesell­schaft sto­ßen sol­che Ver­än­de­rungs­pro­zes­se oft­mals auf grö­ße­re Akzep­tanz, als wei­te Tei­le der Poli­tik dies bis­lang wahr­ha­ben wol­len. Wich­tig ist, dass die Bür­ge­rin­nen und Bür­ger von Anfang an in ergeb­nis­of­fe­ne Gestal­tungs­pro­zes­se ein­ge­bun­den wer­den.

Für die jün­ge­re Genera­ti­on ver­liert das Auto als Sta­tus­sym­bol zuneh­mend an Bedeu­tung. Der Füh­rer­schein wird spä­ter oder gar nicht erwor­ben. Die jahr­zehn­te­lan­ge Gleich­set­zung von Mobi­li­tät mit Auto­mo­bi­li­tät hebt sich Schritt für Schritt auf. Mehr und mehr wird mit dem Fahr­rad und mit dem öffent­li­chen Nah­ver­kehr gefah­ren. Denn Mobi­li­tät bleibt wich­tig. Die Ver­kehrs­mit­tel­wahl erfolgt aber heu­te zuneh­mend prag­ma­tisch und ver­schie­de­ne Ver­kehrs­mit­tel wer­den häu­fi­ger mit­ein­an­der kom­bi­niert.

Ange­sichts des hohen Hand­lungs­drucks auf den Ver­kehrs­be­reich reicht es nicht aus, die Ent­wick­lun­gen ein­fach sich selbst zu über­las­sen. Eine sol­che Ein­stel­lung wür­de schon gar nicht zu uns Grü­nen als pro­gram­ma­ti­sche Par­tei pas­sen. Wir wol­len die von uns ein­ge­lei­te­te Ener­gie­wen­de end­lich durch eine Ver­kehrs­wen­de ergän­zen. Denn ein ver­ant­wor­tungs­vol­le­rer Umgang mit end­li­chen Res­sour­cen und spür­ba­re Ver­rin­ge­run­gen von Treib­haus­ga­sen las­sen sich nur mit spar­sa­me­ren Autos und höhe­ren Ver­kehrs­an­tei­len von Bus­sen und Bah­nen sowie dem Fahr­rad bewir­ken. Ohne eine Ver­kehrs­wen­de wird Mobi­li­tät, die auch eine Fra­ge sozia­ler Teil­ha­be dar­stellt, immer weni­ger für alle Men­schen gewähr­leis­tet wer­den kön­nen.

Nicht nur im Per­so­nen­ver­kehr ändern sich die Din­ge – und müs­sen sich ändern. Daher wird in der Bro­schü­re “Nach­hal­ti­ge Mobi­li­tät in der Stadt” eine gro­ße Band­brei­te von Pro­jek­ten dar­ge­stellt, die neben dem Per­so­nen­ver­kehr inklu­si­ve des Schü­ler­ver­kehrs auch die Stadt­ent­wick­lung und den Güter­ver­kehr umfas­sen. Beson­de­re Beach­tung fin­det die Mul­ti- und Inter­mo­da­li­tät mit ihren Ent­las­tungs­po­ten­zia­len.

Die­se Bro­schü­re stellt bewähr­te, nach­ah­mens­wer­te Bei­spie­le für nach­hal­ti­ge Mobi­li­täts­kon­zep­te im städ­ti­schen Ver­kehr vor. Sie ist gedacht für kom­mu­na­le Ent­schei­dungs­trä­ger, aber auch für inter­es­sier­te Bür­ge­rin­nen und Bür­ger, die in Ihrer Stadt eine res­sour­cen- und kli­ma­freund­li­che­re Mobi­li­tät för­dern wol­len.

Um die Pra­xis­bei­spie­le hand­lungs­nah schil­dern zu kön­nen, wur­den Ent­schei­dungs­trä­ger und Mit­wir­ken­de inter­viewt und nicht nur nach den Wir­kun­gen, son­dern auch nach den Wider­stän­den und Kos­ten befragt, die bei der Pla­nung und Imple­men­tie­rung auf­tra­ten. Vie­le der Initia­to­ren von inno­va­ti­ven Pro­jek­ten freu­en sich, Ihnen Aus­kunft zu geben.

Ich wün­sche Ihnen eine span­nen­de Lek­tü­re und hof­fe, dass das ein oder ande­re hier dar­ge­stell­te Bei­spiel eines nach­hal­ti­gen Mobi­li­täts­an­ge­bo­tes in ande­ren Orten Nach­ah­mung fin­det.

 

Die Bro­schü­re kann an die­ser Stel­le her­un­ter­ge­la­den wer­den.

Hier geht’s zur Bro­schü­re (Lang­fas­sung): Stadt­ver­kehr Bro­schü­re (Lang­fas­sung)

Hier geht’s zur Bro­schü­re (Kurz­fas­sung): Stadt­ver­kehr Bro­schü­re (Kurz­fas­sung)

An die­ser Stel­le wei­se ich auch auf mei­ne Bro­schü­re zur nach­hal­ti­gen Mobi­li­tät im länd­li­chen Raum hin, die Sie hier fin­den kön­nen.

Das könnte auch interessant sein:

Related Posts

Mitreden.

Die Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Angaben, die benötigt werden, sind mit * markiert.


Die Regeln für Diskussionsbeiträge sind verpflichtend.

*