Kurz & Knapp – Ausgabe 6

14.10.2020

Infos aus der Verkehrspolitik

Mit die­sem unre­gel­mä­ßig erschei­nen­den Medi­um infor­mie­re ich meist unkom­men­tiert über Neu­ig­kei­ten aus der Ver­kehrs­po­li­tik. Die­ses For­mat kann als Hin­ter­grund­in­fo oder Anre­gung für wei­ter­ge­hen­de Bericht­erstat­tun­gen genutzt wer­den.

Die Umset­zung des im Jahr 2018 vom Bun­des­tag beschlos­se­ne Gesetz zum Ver­bot lau­ter Güter­zü­ge wird der­zeit vom Eisen­bahn­bun­des­amt vor­be­rei­tet und mit der Euro­päi­schen Kom­mis­si­on, die Beden­ken anmel­det hat, erör­tert.

Die Ant­wort der Bun­des­re­gie­rung auf mei­ne Fra­ge ist hier zu fin­den: Mündl. Fra­ge Ver­bot lau­ter Güter­zü­ge Ver­hal­ten der EU

Die DB-Toch­ter Arri­va hat (Stand 30. Juni) Coro­na-Finanz­hil­fen aus dem Aus­land in Höhe von 368 Mil­lio­nen Euro erhal­ten, wäh­rend DB Schen­ker bis zu die­sem Tag Finanz­hil­fen in Höhe von 9,3 Mil­lio­nen Euro aus dem Aus­land erhielt.

Die Ant­wort der Bun­des­re­gie­rung auf mei­ne Fra­ge ist hier zu fin­den: Coro­na-Hil­fen für DB aus dem Aus­land

Die Deut­sche Bahn beab­sich­tigt wei­ter­hin, Ende 2022 aus dem Ein­satz von Gly­pho­sat aus­zu­stei­gen.

Die Ant­wort der Bun­des­re­gie­rung auf mei­ne Fra­ge ist hier zu fin­den: Schriftl. Fra­ge Aus­stieg DB Gly­pho­sat August 2020

Die Anzahl der Aus­fäl­le von IC 2‑Zügen auf der Gäu­bahn hat auf 2,5 Pro­zent zuge­nom­men.

Die Ant­wort der Bun­des­re­gie­rung auf mei­ne Fra­ge ist hier zu fin­den: Mündl. Fra­ge IC 2 Stö­run­gen Gäu­bahn und nach Nürn­berg

Fol­gen­de fünf Stra­ßen­pro­jek­te aus dem Bedarfs­plan („Bun­des­ver­kehrs­we­ge­plan“) erhiel­ten in 2020 eine Bau­frei­ga­be: OU Ebnat (B 29a), AS Kirch­heim – AS Asch­heim-Isma­ning (A 99), OU Cott­bus, s. BA (B 97), OU Mör­len­bach (B 38) und OU Bad Kösen (B 87).

Die Ant­wort der Bun­des­re­gie­rung auf mei­ne Fra­ge ist hier zu fin­den: Schriftl. Fra­ge Bau­frei­ga­ben in 2020

Die „ver­spä­te­te Bereit­stel­lung“ als Ver­spä­tungs­grund bei der Abfahrt der ICE-Züge hat sich von 2018 auf 2019 und dann noch­mal auf 2020 ver­rin­gert. Je nach ICE-Typ lag der Anteil des­we­gen ver­spä­tet gestar­te­ter Züge bei 0,4 (ICE T) bis 0,8 Pro­zent (ICE 4). Haupt­grün­de hin­ter der ver­spä­te­ten Bereit­stel­lung waren ver­spä­te­te Vor­leis­tun­gen wie Ver­zö­ge­run­gen bei der Instand­hal­tung, am häu­figs­ten jedoch „sons­ti­ge betrieb­li­che Grün­de“.

Die Ant­wort der Bun­des­re­gie­rung auf mei­ne Fra­ge ist hier zu fin­den: Schriftl. Fra­ge ver­spä­te­te ICE-Abfahr­ten 2018–2020

Die Bun­des­re­gie­rung teilt auf Anfra­ge mit, dass ein­zel­ne Züge der DB Fern­ver­kehr noch immer in gekürz­tem Zug­ver­band fah­ren. Dies wür­de aber ledig­lich Lini­en mit gerin­ger Nach­fra­ge betref­fen.

Die Ant­wort der Bun­des­re­gie­rung auf mei­ne Fra­ge ist hier zu fin­den: Schriftl. Fra­ge Fern­ver­kehr weni­ger Wagen 2. Ant­wort­teil

 

Das könnte auch interessant sein:

Related Posts

Mitreden.

Die Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Angaben, die benötigt werden, sind mit * markiert.


Die Regeln für Diskussionsbeiträge sind verpflichtend.

*